SZ + Dresden
Merken

Dresden: Fritz ist das 1.000. Baby

Im Uniklinikum herrscht in den Kreißsälen weiterhin Hochbetrieb. Dennoch ist der Babyboom vorerst vorbei und Dresden wird langsamer wachsen als erwartet.

Von Sandro Rahrisch
 3 Min.
Teilen
Folgen
Tobias Stumpfhauser und Ann-Kristin Kästner halten Fritz in ihren Armen. Der Junge kam am Montag zur Welt und ist das 1.000. Baby im Dresdner Uniklinikum in diesem Jahr.
Tobias Stumpfhauser und Ann-Kristin Kästner halten Fritz in ihren Armen. Der Junge kam am Montag zur Welt und ist das 1.000. Baby im Dresdner Uniklinikum in diesem Jahr. © Sven Ellger

Dresden. Löst die Corona-Krise einen neuen Babyboom aus oder schieben viele Paare das Kinderkriegen bewusst auf, bis die Krise überstanden ist? Um das herauszufinden, müssen wir uns noch bis zum Herbst gedulden. Als sich Ann-Kristin Kästner und Tobias Stumpfhauser für ein Kind entschieden, stand Corona jedenfalls noch für mexikanisches Bier oder - deutlich weiter entfernt - den Hof um die Sonne. Dass sie ihr Kind einmal inmitten einer weltweiten Krise bekommen würden, wussten sie damals nicht. Am Montag hat ihr Sohn das Licht der Welt erblickt. Fritz ist das 1.000. Baby, das dieses Jahr im Dresdner Uniklinikum geboren wurde.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Dresden