merken

Wirtschaft

Dresden richtet Mobilitätspunkte ein

Die Landeshauptstadt stellt sich als Modellstadt für die Verkehrswende bei der IAA vor.

In Dresden soll es noch mehr zentrale Stellen für Autos, Busse, Bahnen, E-Räder und E-Scooter geben.
In Dresden soll es noch mehr zentrale Stellen für Autos, Busse, Bahnen, E-Räder und E-Scooter geben. © dpa-Zentralbild

Dresden/Frankfurt. Bis zum Ende dieses Jahres plant die Landeshauptstadt Dresden 15 weitere Mobilitätspunkte, also Verkehrsknotenpunkte von ÖPNV, Car-Sharing, E-Bikes und E-Scootern, zu errichten. Das kündigte Robert Franke, Leiter der Wirtschaftsförderung Dresden und zugleich Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes, bei einem Pressegespräch auf der IAA in Frankfurt an. Derzeit sind zwei Mobilitätspunkte im Einsatz. Nach Frankes Planung sollen jährlich zehn weitere Punkte hinzukommen. Vorwiegend an diesen Mobilitätspunkten sollen die über 400 Normal- und Schnellladestationen installiert werden, die bis 2022 in Dresden in Betrieb gehen sollen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden