merken

Dynamo

So geht Dynamo an der Ostsee unter

Die Dresdner verlieren mit 0:3 in Kiel. Was noch schlimmer ist: Sie haben nie wirklich eine Chance. Dem Trainer tun die Fans leid. Doch er hat eine Erklärung.

Bittere Enttäuschung: Dynamo-Spieler nach dem Abpfiff.
Bittere Enttäuschung: Dynamo-Spieler nach dem Abpfiff. © WORBSER-Sportfotografie

An der Ostsee macht Dynamo mal wieder keinen Fang. Die Dresdner verlieren das vorletzte Spiel der Saison in Kiel vor 12 712 Zuschauern letztlich deutlich mit 0:3 (0:1). Von nun neun Versuchen im Holstein-Stadion haben sie nur je einmal gewonnen und unentschieden gespielt. Wenn man die jüngsten Heim-Niederlagen in der zweiten Liga (0:4, 0:2) mit betrachtet, baut sich da wohl so etwas wie ein Angstgegner auf. Hinten nicht dichtgehalten, nach vorn komplett ungefährlich, und Marco Hartmann gibt sein Comeback – die schnellen Antworten auf die fünf Fragen zum Spiel:

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden