merken
PLUS

Meißen

Ein Hoffnungszeichen für Meißner Kultur

Mitten in der Corona-Krise eröffnet eine Malerfirma einen Veranstaltungsraum. Bis Ende September dürfen Kreative diesen kostenlos nutzen.

Claudia und Stefan Weder (v. l.) wollen zusammen mit Ben Brunsch im Stadtteil Cölln einen Veranstaltungsort etablieren: das Lebens-Kultur-Eck.
Claudia und Stefan Weder (v. l.) wollen zusammen mit Ben Brunsch im Stadtteil Cölln einen Veranstaltungsort etablieren: das Lebens-Kultur-Eck. © Claudia Hübschmann

Meißen. Während in Zeiten von Corona Restaurants um ihre Existenz kämpfen, gibt es auch andere Beispiele. So eröffnet ein Meißner Malerbetrieb mitten in der Krise einen Veranstaltungsort im Stadtteil Cölln: das Lebens-Kultur-Eck in der Zaschendorfer Straße 6. In den nächsten Monaten sollen sich dort Kreative austoben – mit Bildergalerien, Workshops, Vorträgen und vielem mehr. Jeder Meißner darf sich einbringen, um den Veranstaltungsort zu beleben. Ab der kommenden Woche geht es los.

Der Veranstaltungsort zeigt Arbeiten der Malerfirma

Noch werkeln Bauarbeiter in dem zukünftigen Kulturraum, um die Eröffnung am Montag, dem 25. Mai, zu ermöglichen. Das Ehepaar Claudia und Stefan Weder träumt seit Längerem von einem eigenen Veranstaltungsort, in dem Kreative Ideen oder Projekte verwirklichen können. Von Lesungen, über Workshops oder Vorträgen sei alles möglich, so Claudia Weder, die federführend die Organisation der Veranstaltungen übernimmt. Sie wird von Ben Brunsch unterstützt, einem freiberuflichen Veranstaltungsorganisator.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Dabei ist das Lebens-Kultur-Eck direkt verknüpft mit dem Meisterbetrieb Maler Weder, der die Räume sponsert. Claudia Weders Mann Stefan ist Geschäftsführer. Die Meißner Firma besteht schon seit fast 30 Jahren und konzentrierte sich zunächst auf das Malerhandwerk. Mittlerweile ergänzen weitere Geschäftsbereiche den Betrieb, wie zum Beispiel Raumausstattung, Innen- und Außenfassadenerneuerung. Die Dienstleistungen der Firma finden sich in allen Räumen des Lebens-Kultur-Ecks. So zum Beispiel Teppichfliesen, magnetische oder Foto-Tapeten sowie Schallschutzdecken. Zudem gibt es einen Showroom, der die Produkte der Malerfirma ausstellt. In der Eröffnungswoche betreut diesen Anna Giese, Kundenberaterin bei Maler Weder.

Seit Jahren wollte das Ehepaar Weder so einen Ort schaffen, also einen Veranstaltungsort, der gleichzeitig die Dienstleistungen des Meisterbetriebs veranschaulicht. Vergangenes Jahr im Dezember haben sie dann die Räume in der Zaschendorfer Straße entdeckt und zugeschlagen. "So hatten wir nun die Gelegenheit, die Menschen im Viertel mit Kultur zu inspirieren", sagt Claudia Weder. "Mit dem kommenden Projekt erfinden wir uns noch mal neu als Firma. Unter dem Motto: 'Viel mehr als nur Farbe'."

Maler Weder sponsert den Verantstaltungsort. Deshalb gibt es einen Showroom, der die Produkte der Meißner Firma ausstellt. Anna Giese betreut ihn.
Maler Weder sponsert den Verantstaltungsort. Deshalb gibt es einen Showroom, der die Produkte der Meißner Firma ausstellt. Anna Giese betreut ihn. © Claudia Hübschmann

"Wir hoffen auf viel Input von außen"

Das Lebens-Kultur-Eck öffnet zunächst vom 25. bis 30. Mai, jeweils von 10 bis 17 Uhr, am Samstag nur bis 12 Uhr. "Das ist erst mal eine Teileröffnung. Danach entscheiden wir, wie es weitergeht", informiert Claudia Weder. Sie sei aber zuversichtlich, dass der Veranstaltungsort in den kommenden Monaten geöffnet bleibt. "Gerade in der Corona-Krise möchten wir ein Hoffnungszeichen senden." Außerdem habe das Ehepaar Weder schon viele Anfragen von Menschen erreicht, die gern die Räume nutzen möchten. Zum Beispiel für Vorträge. "Die meisten wollen die Räume jedoch zuvor erst mal anschauen. Dafür ist die erste Woche gedacht."

In dieser werden Bilder des Malermeisters Stefan Weder ausgestellt. Seit mehreren Jahren fotografiert er Landschaften überall auf der Welt: unter anderem in afrikanischen Ländern, Australien und Island sowie in Meißen beziehungsweise ganz Deutschland. Claudia Weder und er würden es begrüßen, wenn in Zukunft noch mehr Fotografen oder Maler ihre Werke zeigen. "Wir hoffen auf viel Input von außen, haben aber auch eigene Ideen", so Claudia Weder. Ihr Mann ergänzt: "So würden wir gern verschiedene Workshops veranstalten: zum Nähen, Fotografieren oder Seminare zu Kräuter- und Naturkunde. Die Ideen sind noch nicht wirklich konkret, da wir wegen der derzeitigen Hygieneregeln kaum planen können." Aufgrund dieser dürfen sich am Eröffnungstag nur maximal zehn Personen in den Räumen aufhalten.

Das Lebens-Kultur-Eck solle in Zukunft Begegnungen ermöglichen und eine kulturelle Aufwertung des Stadtteils Cölln bewirken, so Claudia Weder. "Wir wollen Lust auf persönliche und räumliche Veränderungen wecken. Uns ist es aber vor allem wichtig, dass sich die Menschen im Lebens-Kultur-Eck wohlfühlen." Zudem stehe das Lebens-Kultur-Eck allen Meißnern bis Ende September kostenlos zur Verfügung, sagt die Organisatorin. "Danach etablieren wir ein unkompliziertes Buchungssystem im Internet. Da kann sich jeder in eine Art Mietkalender eintragen und erhält sofort einen Überblick, wie viel es kosten wird", erklärt Malermeister Stefan Weder.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!

Weiterführende Artikel

Corona: Länder finden keine gemeinsame Linie

Corona: Länder finden keine gemeinsame Linie

Weitreichende Lockerungspläne in Sachsen und Thüringen, Sachsen zählt nur eine Neuinfektion, Tschechien lockert Grenzkontrollen - unser Newsblog.

Literaturfest online

Literaturfest online

Ab sofort kann man prominenten Vorlesern zuhören. Die Meißner SPD präsentiert Videos im Internet.