merken

Dippoldiswalde

Gewerbegebiet an der A 17 abgelehnt

Der Glashütter Stadtrat sieht mehr Nach- als Vorteile. Altenbergs Bürgermeister entmutigt dieses Votum nicht.

Seit dem Bau der Autobahn A 17 gibt es von Liebenau schnelle Verbindungen nach Dresden und Prag. Diesen Vorteil wollten die Rathäuser in Altenberg und Glashütte nutzen, um Gewerbebetriebe anzusiedeln.
Seit dem Bau der Autobahn A 17 gibt es von Liebenau schnelle Verbindungen nach Dresden und Prag. Diesen Vorteil wollten die Rathäuser in Altenberg und Glashütte nutzen, um Gewerbebetriebe anzusiedeln. © Andreas Weihs

Ein gemeinsames Gewerbegebiet würde die Region Altenberg und Glashütte aufwerten. Darin sind sich Bürgermeister Thomas Kirsten (Freie Wähler) und Markus Dreßler (CDU) einig. Entstehen könnte es im Altenberger Ortsteil Liebenau nahe der A 17 und quasi auf halben Weg zwischen Dresden und Altenberg. Hier könnten sich Betriebe ansiedeln, die neue Industriearbeitsplätze schaffen und damit den ansässigen Firmen Konkurrenz machen würden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden