merken
PLUS Görlitz

Görlitzer können alte Bahnhofspost sehen

Der Pflegedienst Advita lädt für diesen Sonnabend zum Tag der offenen Baustelle ein. Dort sehen Besucher, wozu die alten Telefonzellen nützlich sind.

Hier in der alten Post am Görlitzer Bahnhof ist am Sonnabend Tag der offenen Tür.
Hier in der alten Post am Görlitzer Bahnhof ist am Sonnabend Tag der offenen Tür. © Nikolai Schmidt

Darauf haben viele Neugierige schon lange gewartet: Am 10. August können sie mehr als einen Blick hinter die Kulissen des neuen Advita-Hauses werfen. Der Pflegedienst, der bereits jetzt in Görlitz und dem Umland aktiv ist, lädt zum Tag der offenen Baustelle in die ehemalige Bahnpost in der Görlitzer Bahnhofstraße ein.

Der Advita-Pflegedienst schafft an der Bahnhofstraße eine Einrichtung, die künftig drei Angebote unter einem Dach vereint: eine Tagespflege mit 24 Plätzen, 33 Wohnungen für betreutes Wohnen und zwölf Plätze in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz. Später wird auch die Verwaltung des Pflegedienstes auf dem Gelände unterhalb der Bahngleise und in Nachbarschaft des Jakobstunnels ihr Domizil finden: in einem ehemaligen Wirtschaftsgebäude an der Grundstücksgrenze.

Anzeige
Ausbildungsplätze vorgestellt!
Ausbildungsplätze vorgestellt!

Jetzt schnell noch einen Ausbildungsplatz sichern! Diese Top Unternehmen der Region bieten noch freie Ausbildungsplätze für das Jahr 2020.

Das im Jahr 1914 erbaute Haus direkt am Görlitzer Bahnhof wird umfangreich saniert und baulich so verändert, dass es die Anforderungen an ein barrierefreies und selbstständiges Leben auch im höheren Alter erfüllt. „Jede Wohnung verfügt auf Wunsch über einen Hausnotruf, womit Hilfe jederzeit auf Knopfdruck herbeigerufen werden kann – denn der Pflegedienst ist rund um die Uhr zur Stelle“, informiert Alina Broddack vom Advita-Marketing. Diesen Service können die Bewohner nutzen, müssen sie aber nicht.

Im Dezember dieses Jahres sollen die ersten Mieter in das betreute Wohnen einziehen. Tagespflege und Wohngruppe folgen später. Wie Marketingleiter Uli Schuppach erklärt, sollte das Haus schon viel früher fertig sein. Aber es gibt Bauverzug. Dazu war es gekommen, weil dem Bauherren – einem privaten Eigentümer – keine Unterlagen zum Gebäude vorlagen und zunächst umfangreiche Prüfungen, darunter der Statik, erfolgen mussten. Dabei hatten sich Arbeiten ergeben, die zuvor nicht abzusehen waren. Der Winter und die angespannte Situation auf dem Bau haben ebenfalls zum Bauverzug beigetragen. Die ehemalige Remise, ein Nebengebäude, wird voraussichtlich erst Mitte des nächsten Jahres fertig.

Tag der offenen Baustelle des Advita-Pflegedienstes in der ehemaligen Bahnpost in der Bahnhofstraße 75 in Görlitz am 10. August, 11 bis 15 Uhr.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky

Mehr zum Thema Görlitz