merken
PLUS

Pirna

Havarierte Chemie-Anlage neu aufgebaut

Die wichtigste Anlage im Pirnaer Werk von Schill & Seilacher soll schrittweise in Betrieb gehen. Zuvor wird geprüft und getestet.

Projektleiter Ivar Pommerening (l.) und Schill & Seilacher-Betriebstechniker Sebastian Hillert überwachen die Installation der Technik für die Chemikalien-Produktionsanlage P1 im Chemiewerk Pirna-Neundorf.
Projektleiter Ivar Pommerening (l.) und Schill & Seilacher-Betriebstechniker Sebastian Hillert überwachen die Installation der Technik für die Chemikalien-Produktionsanlage P1 im Chemiewerk Pirna-Neundorf. © Norbert Millauer

Entscheidend sind die Fenster. Im neuen Gebäude für die sogenannte P1-Anlage im Pirnaer Werk des Chemie-Unternehmens Schill & Seilacher funktionieren sie wie Überdruckventile. Sollte es im Gebäude zu einer Explosion kommen, stößt die Druckwelle die Fenster auf. Stahlseile und Netze in den Maueröffnungen sorgen gleichzeitig dafür, dass zwar der Druck nach außen entweichen kann, Trümmerteile aber zurückgehalten werden.

Über die Möglichkeit einer solchen Havarie spricht kein Unternehmen gern. Schill & Seilacher allerdings hat den Ernstfall erlebt und setzt nun viel daran, dass so etwas nie wieder passiert. Am 1. Dezember 2014 gab es in der Chemikalien-Mischanlage P1 im Pirnaer Werk bei der Probe-Produktion eines neuen Flammschutzmittels eine heftige Explosion. Dabei starb der Entwicklungsleiter der Firma, vier Arbeiter wurden teils schwer verletzt, Trümmerteile der Anlage flogen bis in umliegende Wohngrundstücke. Die Behörden legten den Betrieb daraufhin still.

Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Schrittweiser Neuanfang

Viereinhalb Jahre und unzählige Gutachten später ist das Pirnaer Chemiewerk schrittweise wieder am Netz. Als Letzte soll in diesem Jahr die P1-Anlage, technisch komplett modernisiert, ihre Arbeit wieder aufnehmen. Aufgrund der hohen Genehmigungshürden und des jahrelangen Verfahrens hatte Schill & Seilacher zwischenzeitlich erwogen, seinen Standort Pirna aufzugeben. Denn die P1 ist nach Aussage der Werkleitung die größte und wirtschaftlich wichtigste Misch- und Reaktionsanlage hier, ohne sie arbeite das Pirnaer Werk defizitär, heißt es.

In insgesamt fünf Reaktor-Kesseln wird in der P1 ein Teil der Produktpalette von Schill & Seilacher produziert. Spezialchemikalien vor allem, die in Industrieprozessen eingesetzt werden – zum Stabilisieren von Schaumstoff bei der Matratzen-Herstellung, zum Imprägnieren von Textilien, zum Bearbeiten von Leder, Zusätze für Kosmetika, Flammschutzmittel. Die Palette des Unternehmens umfasst rund 500 Produkte, eine Forschungsabteilung in Pirna brütet ständig über Neuentwicklungen.

Das neue Gebäude der P1-Anlage von außen. 
Das neue Gebäude der P1-Anlage von außen.  © Norbert Millauer

Im Inneren des P1-Gebäudes arbeiten Handwerker an einem Gewirr von Leitungen, Rohren und Kabeln zwischen fünf großen, dickwandigen Metallkesseln. Es sind fast ausschließlich Firmen aus der Region, die den Wiederaufbau stemmen. „Wir sind im Endspurt“, sagt Baubetreuer und Projektleiter Ivar Pommerening. Der Dresdner Ingenieur überwacht den Bau der Anlage gemeinsam mit Schill & Seilacher-Betriebstechniker Sebastian Hillert. Die fünf Mischkessel der Anlage sollen in den kommenden Monaten schrittweise in Betrieb gehen. „Der Inbetriebnahme-Plan steht“, sagt Pommerening. Voraussichtlich ab Juni werde es Tests mit dem Behälter C4 geben, der als Erster arbeitsbereit sein soll, nach und nach folgen die anderen.

Engagement im Ort

Zuvor stehen TÜV-Abnahmen an. Ein vom Pirnaer Landratsamt bestellter Hauptgutachter überwacht den Bau und die Inbetriebnahme der Anlage, zudem seien sechs weitere Fachgutachter eingebunden, erklärt Ivar Pommerening. „Das sind Spezialisten mit bundesweiter Expertise.“ Schill & Seilacher werde sein Versprechen gegenüber den Anwohnern einhalten, einen Sicherheitsstandard zu etablieren, der die strengen gesetzlichen Anforderungen übererfüllt.

Rund sechs Millionen Euro investiert die Chemiefirma nach eigenen Angaben in den Wiederaufbau der P1-Anlage. Um die unmittelbaren Anwohner von Geräuschen zu entlasten, ist im rückwärtigen Teil des Betriebsgeländes eine bis zu sieben Meter hohe Lärmschutzwand gebaut worden, eine verbesserte Abluftreinigung soll Gerüche minimieren.

Das ist Schill & Seilacher

Aus sechs- bis siebenhundert Rohstoffen stellt das Chemie-Unternehmen Schill & Seilacher etwa fünfhundert Produkte her. Es handelt sich um Spezial-Chemikalien, die man zur Produktion anderer Waren braucht.

Das 1877 gegründete Unternehmen produziert in Hamburg, Böblingen, Pirna und in den USA.

Der Pirnaer Standort mit derzeit 165 Mitarbeitern ist u.a. auf Chemikalien spezialisiert, die in der Textilindustrie zum Färben und Imprägnieren von Fasern benötigt werden.

Außerdem produziert Schill & Seilacher in Pirna Schaumstoffstabilisatoren, Tenside für die Kosmetikherstellung, Additive für die Lederbearbeitung sowie Flammschutzmittel.

Die bei dem Unfall 2014 getestete Chemikalie ging nicht in Produktion. (SZ)

1 / 5

Das Verhältnis zwischen dem Unternehmen und einem Teil der Anwohner ist nach wie vor von Skepsis geprägt. Nach dem Unfall hatten die Neundorfer Schill & Seilacher aufgefordert, für mehr Sicherheit zu sorgen und offener zu kommunizieren.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Baubeginn bei Schill & Seilacher

Die bei einer Explosion zerstörte Produktionsanlage P1 im Chemie-Unternehmen wird neu errichtet. Der Bau in Neundorf beginnt, obwohl das entscheidende Okay noch fehlt.

Symbolbild verwandter Artikel

Gewerkschaft unterstützt Schill & Seilacher

Die IG BCE setzt sich für den Wiederaufbau der havarierten Anlage des Pirnaer Chemiewerks ein – und verfolgt ein bestimmtes Interesse.

Symbolbild verwandter Artikel

Hat Schill & Seilacher in Pirna eine Zukunft?

Das Chemiewerk bangt um eine wichtige Genehmigung. Vorsorglich sucht es einen Ersatzstandort – außerhalb Sachsens.

Symbolbild verwandter Artikel

Anwohner fordern mehr Transparenz von Schill & Seilacher

Stadt und Chemiebetrieb haben eine Liste mit konkreten Forderungen bekommen. Jetzt müssen sie reagieren.

Bei mittlerweile mehreren Gesprächsrunden wurde zudem der Wunsch geäußert, die größte Firma am Ort möge sich doch auch ein wenig ins Neundorfer Ortsleben einbringen. Auch da geht Schill & Seilacher inzwischen erste Schritte und verschönert den Ort mit Bänken. Zwei Parkbänke sind im April an der Grundschule aufgestellt worden, vier weitere sollen demnächst folgen.


Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/pirnaheute.