merken

30 Jahre Wir

Kommen Sie etwa aus dem Westen?!

Laut einer SZ-Umfrage spielt es für jeden vierten Sachsen immer noch eine Rolle, woher sein Gegenüber stammt. Warum ist das so? Sozialforscher geben Antworten.

Warum unterscheiden 25 Prozent der Sachsen bei ihrem Gegenüber noch zwischen Ossi und Wessi? Das habe vor allem mit negativen Erfahren zu tun, sagen Soziologen.
Warum unterscheiden 25 Prozent der Sachsen bei ihrem Gegenüber noch zwischen Ossi und Wessi? Das habe vor allem mit negativen Erfahren zu tun, sagen Soziologen. © Pixabay/klimkin

Lebenswege prägen. Klischees auch. Doch obwohl die Vorstellungen vom typischen „Wessi“ und vom typischen „Ossi“ in vielen Köpfen immer noch sehr lebendig sind: 30 Jahre nach dem Mauerfall ist es auch für die meisten Sachsen kaum noch relevant, ob ihr Gegenüber aus Ost- oder Westdeutschland kommt. Das hat eine Online-Umfrage des Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag von SZ und Sächsische.de ergeben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden