merken
PLUS

Radeberg

Corona: "Radeberger" setzt Führungen aus

Jedes Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus' soll vermieden werden. Die Gesundheit von Mitarbeitern und Gästen habe oberste Priorität, so die Firma.

Eingang der Radeberger Brauerei
Eingang der Radeberger Brauerei © - keine Angabe im huGO-Archivsys

Radeberg.  Ab sofort finden keine  Gäste-Führungen durch  die Radeberger Exportbierbrauerei  mehr statt.  Das teilt das Unternehmen auf  seiner Homepage mit. Hintergrund ist das derzeitige erhöhte Infektionsrisiko in Deutschland durch das  Corona-Virus,  heißt  es in dem  Schreiben. Die Maßnahme gilt bis mindestens Ende April 2020.  "Unser oberstes Ziel ist es, das betriebliche Umfeld vor vermeidbaren Risiken zu schützen – und somit der Sicherheit unseres Produktes sowie der Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch unserer Gäste oberste Priorität einzuräumen", teilt  das Unternehmen mit. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Sachsen nimmt weitere Corona-Patienten auf

Flugzeuge aus Frankreich und Italien gelandet. Erntehelfer dürfen unter Auflagen doch einreisen. Jetzt 2.411 infizierte Sachsen: unser Newsblog.

Symbolbild verwandter Artikel

Bautzen: 90 Personen in Corona-Quarantäne

Vier Menschen im Landkreis haben sich mit dem Virus infiziert. Für Untersuchungen richtet das Gesundheitsamt eine neue Außenstelle ein.

Jedes Jahr kommen rund 20.000 Besucher in  die Brauerei an der Dresdner Straße in Radeberg. Einen großen Anteil daran haben die  so genannten "Führungen für Kurzentschlossene". Jeden Freitag  und am ersten Sonnabend im Monat können Interessenten spontan   einen Blick hinter die Kulissen werfen.  Außerdem werden  Führungen nach Anmeldung  angeboten. Auch sie sind nach Angaben des Unternehmens  gut nachgefragt.  (SZ/td)

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!