merken
PLUS Riesa

"Wichtig ist, dass es in Riesa weitergeht"

Edeka gilt als Anwärter für den Real-Markt im Riesapark. Eine Gewerkschafterin sieht das insgesamt positiv - und hat einen Rat an die Beschäftigten.

Der Real-Markt im Riesapark.
Der Real-Markt im Riesapark. © Sebastian Schultz

Riesa. Edeka hat Interesse am Real-Markt im Riesapark - diese Nachricht ging in den vergangenen Wochen durch die Medien. Wenngleich das Unternehmen selbst die offenbar vom Real-Gesamtbetriebsrat veröffentlichte Liste nicht kommentieren möchte, macht diese Nachricht Hoffnung für die Märkte, sagt Verdi-Gewerkschaftssekretärin Heike Flaxa. "Wichtig ist, dass die Leute wissen: In Riesa geht es weiter." 

Fortführung als Marktkauf wäre eine Option

In einem früheren Gespräch hatte Flaxa im Falle einer Übernahme Kaufland gegenüber Edeka favorisiert. "Dann wüsste man, dass in jedem Fall Tarif weiterbezahlt wird." Nun hänge es davon ab, ob der Markt im Riesapark als sogenannter Regiemarkt weitergeführt wird, oder in private Hand geht. "Das ist meistens so, wenn der Markt nicht als Edeka, sondern als Marktkauf weitergeführt wird." Eine Option, die die Gewerkschafterin wegen der Größe des Marktes durchaus als denkbar erachtet. 

JABS
JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

Völlig dramatisch wäre aber auch das nicht. Der Mindestlohn habe in der Branche einiges bewegt. Der Unterschied zwischen Tarif und außertariflicher Bezahlung sei dadurch deutlich geschrumpft. 

Weiterführende Artikel

Was sagt das Kartellamt zum Real-Deal?

Was sagt das Kartellamt zum Real-Deal?

Der Heidenauer Real ist einer von 101 auf der Kaufland-Wunschliste. Bis Oktober wird nun geprüft, ob der Wechsel genehmigt wird.

Dass das Kartellamt einer Übernahme durch Edeka in Riesa widerspricht, glaubt Heike Flaxa nicht. "Ich sehe da eigentlich keine Schwierigkeiten." Die hätte es womöglich eher mit Kaufland gegeben, das in Riesa bereits vertreten ist. Für die Betriebsräte in den Realmärkten sei indes jetzt die Zeit, sich und die Belegschaft auf einen möglichen Übergang  vorzubereiten und dazu eventuell mit der Gewerkschaft kurzzuschließen. "In Heidenau passiert das schon, dort bin ich derzeit sehr oft." Unter anderem informiere Verdi bei diesen Gelegenheiten über die Rechte der Angestellten bei solchen Übernahmen. "So etwas muss aber jetzt passieren, nicht, wenn das Kind schon im Brunnen ist." 

Nach Medieninformationen sind allein Kaufland und Edeka an bundesweit etwa 120 Realmärkten interessiert. 

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Riesa