SZ + Sport
Merken

Warum treiben wenige Menschen im Osten Sport?

In den neuen Ländern sind viel weniger Frauen und Männer Mitglied in einem Verein als in den alten. Das Problem liegt auf dem Land, auch in Sachsen.

Von Daniel Klein
 7 Min.
Teilen
Folgen
Die Karte der Bundesrepublik verdeutlicht, dass der Osten auch 30 Jahre nach der Wende dem Westen bei den Mitgliedschaften in Sportvereinen hinterherhinkt – und das zum Teil beträchtlich.
Die Karte der Bundesrepublik verdeutlicht, dass der Osten auch 30 Jahre nach der Wende dem Westen bei den Mitgliedschaften in Sportvereinen hinterherhinkt – und das zum Teil beträchtlich. © SZ Grafik

Es war ein rauschendes Fest und ein symbolträchtiges Ereignis. Als im Mai 2002 im noch nicht ganz fertiggestellten Umbau des Leipziger Zentralstadions das 31. Turnfest mit einer bunten Abschlussgala zu Ende ging, wurde das Event als erstes Sportgroßereignis im Osten des geeinten Deutschlands gefeiert. Die fröhliche Stimmung und die zufriedenen Turner schienen zu beweisen, dass die Wiedervereinigung im Sport abgeschlossen ist.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Sport