SZ + Feuilleton
Merken

„Zwangsgebühren“ für „Heuchler und Spitzbuben“

Uwe Tellkamp wirbt für den römischen Dichter Horaz und kritisiert das öffentlich-rechtliche Fernsehen.

Von Karin Großmann
 4 Min.
Teilen
Folgen
Uwe Tellkamp
Uwe Tellkamp © dpa

Nach Horaz kräht kein Hahn. Das liegt auch an den Übersetzern. Oft wollen sie der Diktion des römischen Dichters und Philosophen so nah wie möglich kommen. Christoph Schmitz-Scholemann will das auch. Doch die Nähe zu heutigen Lesern interessiert ihn mehr. Deshalb macht er die mehr als 2.000 Jahre alten lateinischen Briefe des Quintus Horatius Flaccus mundgerecht. Das Ergebnis verblüfft. Die Texte schwingen und klingen in klassischer Harmonie und erzählen zugleich in moderner Sprache vom Treiben der Menschen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Feuilleton