merken
PLUS

Dresden

Träume eines Flugzeug-Spotters

Martin Rogosz hat schon Tausende Flugzeuge auf der ganzen Welt fotografiert. Warum er den Flughafen in Klotzsche trotzdem noch spannend findet.

Vom Parkhaus am Dresdner Flughafen aus hat Martin Rogosz den besten Blick - und keine Scheibe vor der Nase.
Vom Parkhaus am Dresdner Flughafen aus hat Martin Rogosz den besten Blick - und keine Scheibe vor der Nase. ©  Christian Juppe

Flugzeuge fotografieren ist wie Angeln. Man braucht viel Geduld, aber irgendwann wird man belohnt. Oft nimmt Martin Rogosz anderthalb Stunden vor einem geplanten Start oder einer Landung seine Position ein. Er will ja schließlich nicht den entscheidenden Moment verpassen.

An diesem Donnerstagmorgen 9 Uhr sollte am Dresdner Flughafen Klotzsche eigentlich der ehemalige Air France A380 zu seinem letzten Flug nach Irland abheben, um dort verschrottet zu werden. Zweifellos ein spannender Moment. Martin Rogosz hat seinen Rollkoffer dabei, in dem seine Kamera und ein Ersatz für den Notfall stecken. Leider verschiebt sich der Abflug des A380 kurzfristig auf den Nachmittag.

Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Wo er aber nun schon mal da ist, kann der 28-Jährige ja auch mal schauen, welche Flieger sonst gerade so unterwegs sind. 

Rogosz ist ein Spotter, ein Hobbyfotograf, der mit großer Leidenschaft startende und landende Flugzeuge fotografiert. Rund 10.000 verschiedene Maschinen hat er schon in seiner persönlichen Fotosammlung. Insgesamt werden es schon mehr als eine Million Bilder sein, schätzt er.

In Los Angeles fotografierte Martin Rogosz aus einem Hubschrauber heraus einen A 380.
In Los Angeles fotografierte Martin Rogosz aus einem Hubschrauber heraus einen A 380. © Martin Rogosz

Viele davon sind hier von der Besucherebene oder vom Parkhaus des Dresdner Flughafens in Klotzsche aus entstanden. Doch wer ein richtiger Spotter sein will, der muss auch reisen. 95 Flughäfen auf allen Kontinenten hat Rogosz schon besucht. 

In Sydney und Los Angeles fotografierte er Flugzeuge aus einem Helikopter heraus und auch das Spotter-Mekka schlechthin durfte er schon  hautnah erleben: Am Maho Beach auf der Karibik-Insel Sint Maarten fliegen die riesigen Flugzeuge nur wenige Meter über den Köpfen der Badegäste hinweg. "Das war natürlich eine fantastische Erfahrung", sagt er. 

Eine Erfahrung, die zeigt, dass es beim Spotten um mehr geht, als einfach Flugzeuge zu fotografieren. Die Jagd nach den Fliegern bringt die Spotter an Orte, die sie sonst wahrscheinlich nie in ihrem Leben gesehen hätten und lässt sie Dinge erleben, die sie sonst nie erlebt  hätten.

Auch am Flughafen in Klotzsche gebe es immer wieder Neues zu entdecken und für das Archiv festzuhalten, betont Rogosz. Wenn an diesem Nachmittag der verspätete Abflug des A380 ansteht, wird er allerdings nicht dabei sein können. "Spannend wäre das schon, aber die Arbeit geht vor", sagt er. 

Rogosz arbeitet als Rettungsassistent bei den Maltesern in Pieschen und macht gerade eine Weiterbildung zum Notfallsanitäter. Seinen Kindheitstraum, eines Tages Pilot zu sein, hat er seiner Familie zuliebe aufgegeben (und weil so eine Ausbildung jede Menge Geld kostet). Allerdings könnte er sich sehr gut vorstellen, irgendwann mal in der Luftrettung im Einsatz zu sein. "Das wäre toll, aber da kommt man nur schwer rein." Vielleicht könnte ihm bei der Bewerbung ja sein Wissen über die Luftfahrt behilflich sein. 

Schon in seiner Kindheit war Martin Rogosz von den Flugzeugen fasziniert, die da regelmäßig über den Garten seiner Eltern hinweg in Richtung Landebahn 04 rauschten, wobei die 04 für die Ausrichtung in Grad steht, wie er erklärt. 

2001 war die Familie nach Briesnitz gezogen. Vater Christoph, der bis dahin vor allem Landschaften und Tiere fotografiert hatte, begeisterte seinen Sohn schnell für die Luftfahrt und nahm ihn regelmäßig mit nach Klotzsche, aber auch nach Schönefeld und Frankfurt. Bis heute teilen die beiden ihre Sammelleidenschaft und sind häufig gemeinsam unterwegs. 

Maho Beach auf der Karibik-Insel Sint Maarten gilt als ein Mekka für Spotter.
Maho Beach auf der Karibik-Insel Sint Maarten gilt als ein Mekka für Spotter. © Martin Rogosz

Wenn sie wissen wollen, welches Flugzeug gerade wo unterwegs ist, nutzen sie dafür ihr Smartphone und eine App namens Flightradar24. "Ohne die geht heutzutage gar nichts mehr", sagt Martin. Noch vor wenigen Jahren mussten sie im Zweifel die Mama zu Hause anrufen, damit die im MDR Videotext nach veränderten Abflug- und  Ankunftszeiten schaut.

Seitdem hat sich viel getan. Martin Rogosz ist eine Nummer in der internationalen Spotter-Welt geworden. Seine Fotos schaffen es in die weltgrößte Luftfahrtdatenbank. 2018 kürte ein Fachmagazin eine seiner Aufnahmen aus Los Angeles  zum Foto des Jahres und druckte es großformatig auf einer Doppelseite.

Seit vergangenem Jahr ist Martin Rogosz Vorsitzender des Dresdner Vereins Skybird, in dem derzeit 13 Spotter aus der Region vereinigt sind. Regelmäßig treffen sich die Mitglieder, tauschen Erfahrungen aus reisen zu anderen Flughäfen. Vergangenes Jahr ging es nach St. Petersburg, dieses Jahr ist Kopenhagen dran.

"Wir Spotter stehen nicht im Wettbewerb miteinander", sagt Rogosz. "Wir sind eher ein Gemeinschaft, die sich gegenseitig unterstützt." Wenn irgendwo mal wieder ein Flugzeug mit einer neuen Sonderbemalung auftaucht, dann dürfen das ruhig alle wissen. Den richtigen Moment beim Abdrücken, den muss dann aber jeder für sich allein erwischen.

Auch in Sydney war Martin Rogosz schon auf der Jagd nach den besten Motiven.
Auch in Sydney war Martin Rogosz schon auf der Jagd nach den besten Motiven. © Martin Rogosz

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.