merken

Wirtschaft

Gläserne Manufaktur wird Software-Zentrum

Der VW-Konzern möchte viel mehr Technik selbst entwickeln und schafft 80 neue Stellen in Dresden. Doch zuerst kommt der Vorführ-Effekt.

© Matthias Hiekel/dpa (Archiv)

Noch klappt das Zusammenspiel zwischen Roboter und Software nicht perfekt: Die Gläserne Manufaktur von Volkswagen in Dresden wollte am Donnerstagabend vor Gästen wie Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) ihr neues Zentrum für Informationstechnologie vorstellen. Doch der programmierte Roboterarm, der Klebstoff für eine kleine Fensterscheibe auf einen Elektro-Golf auftragen sollte, ließ zu viel Flüssigkeit herunterlaufen. Dann gab der Automat auch noch grünes Licht, statt wie vorgesehen den Fehler anzuzeigen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden