merken

Leben und Stil

Warum es neue Rezepte für Kinderzahnpasta gibt

Zahnärzte haben neue Empfehlungen herausgegeben. Die ersten Hersteller berücksichtigen das bereits, auch in Sachsen.

Rund drei Millionen Tuben „Putzi“ produziert die Dresdner Firma Dental Kosmetik pro Jahr – nun mit höherer Fluoridkonzentration und veränderter Tubenöffnung. Qualitätschef Dr. Konrad Hohlfeld zeigt altes und neues (li.) Modell. © Ronald Bonß

Die Regel kennt jeder: Zweimal täglich Zähneputzen, praktischerweise mit Zahnpasta. Denn die enthält in der Regel Fluorid, das die Zähne vor Karies schützt. Doch damit ist es nicht getan, sagen Experten. Sie plädieren dafür, die Fluoridmenge in Kinderzahnpasten zu verdoppeln.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden