merken

Wie geht's, Brüder

Warum es eine junge Polin in die Heimat zurückzieht

Anna Zielinska lebte 13 Jahre in England. Jetzt ist sie ausgerechnet in die Stahlstadt Nowa Huta gezogen. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Anna Zielinska fühlt sich wohl in ihrer Heimatstadt Nowa Huta. Die Architektur am Zentralplatz, der heute nach Ronald Reagan benannt ist, ähnelt der am Dresdner Altmarkt. Beide Plätze sind in den 50er-Jahren entstanden.
Anna Zielinska fühlt sich wohl in ihrer Heimatstadt Nowa Huta. Die Architektur am Zentralplatz, der heute nach Ronald Reagan benannt ist, ähnelt der am Dresdner Altmarkt. Beide Plätze sind in den 50er-Jahren entstanden. © Matthias Schumann

Gezeugt wurde Anna Zielinska am 30. Dezember 1981 in Nowa Huta, ihre Eltern sind sich da ganz sicher. An diesem Tag zogen wütende Bürger durch die Stadt, um gegen die Verhängung des Kriegsrechts in Polen zwei Wochen zuvor und die Verhaftung wichtiger Arbeiterführer zu protestieren. Im Demonstrationszug vornweg marschierten die Beschäftigten der Lenin-Hütte, die neben den Werftarbeitern von Danzig zu den tragenden Säulen der Gewerkschaft Solidarnosc gehörten. Die Polizei ging massiv gegen die Demonstranten vor, es gab viele Verletzte. In dieser Nacht also zeugten der Schmelzer und die Sekretärin der Lenin-Hütte ihre Tochter Anna. Soziologen sagen, dass es während des Kriegsrechts einen regelrechten Babyboom gab. Er beschert Polen heute geburtenstarke Jahrgänge in den besten Jahren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden