merken
PLUS

Bautzen

Weniger Wartezeit in der Bautzener Notaufnahme

Eine neue Beobachtungsstation im Krankenhaus soll Entlastung bringen. Und im nächsten Jahr wird noch mehr getan.

Sechs Patienten finden auf den Liegen in der neuen Beobachtungsstation im Bautzener Krankenhaus Platz. Mit der Umstrukturierung kam auch ein neuer Arzt: Dr. med. Christoph Reichelt ist der neue Leiter der Zentralen Notaufnahme.
Sechs Patienten finden auf den Liegen in der neuen Beobachtungsstation im Bautzener Krankenhaus Platz. Mit der Umstrukturierung kam auch ein neuer Arzt: Dr. med. Christoph Reichelt ist der neue Leiter der Zentralen Notaufnahme. © Steffen Unger

Bautzen. Sechs rote Krankenhausliegen stehen nebeneinander. Einige sind mit einem Schoner bezogen, neben anderen steht ein fahrbarer Tisch. „Short Care Unit“ prangt in großen Lettern über der Tür zu dem Raum, in dem gerade alles verdächtig ruhig ist. Patienten? Fehlanzeige. „Wir wollen die Station noch in diesem Monat in Betrieb nehmen“, erklärt Dr. med. Christoph Reichelt. Er ist der neue Leiter der Zentralen Notaufnahme im Bautzener Krankenhaus – und der Raum, den der 35-Jährige da gerade zeigt, ist die neue Beobachtungsstation darin. „Die Zentrale Notaufnahme ist jetzt eine eigenständige Einheit“, erklärt Dr. Wilma Aron, Chefärztin der Inneren Klinik in Bischofswerda, die für das Projekt verantwortlich ist.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden