merken

Riesa

Wenn die Telekom nicht kommt

Schnelles Internet für alle? Das wird wohl nichts. Denn eines haben die Politiker vergessen. Ein Beispiel aus Hirschstein.

Fühlen sich von der Telekom im Stich gelassen: Ute und Axel Klose aus Mehltheuer und Hirschsteins Bürgermeister Conrad Seifert (CDU, links). © Jürgen Müller

Hirschstein. Damals war die Welt noch in Ordnung. Damals, das war 1999. Da haben Ute und Axel Klose ein Haus in Mehltheuer gekauft. Das Telefonieren mit ISDN-Technik klappte wunderbar. 2001 zog das Ehepaar der Arbeit wegen nach Bayern, vermietete derweil das Haus. Als die beiden 2011 in ihr altes Zuhause zurückkehrten, war vieles anders. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden