merken
PLUS Görlitz

Was uns Bücher wert sind

Die Menschen im Landkreis Görlitz können von Jahr zu Jahr etwas mehr Geld ins Lesen investieren. Die Buchhandlungen spüren das aber kaum.

Anja Sorkalle, Filialleiterin der Görlitzer Comenius-Buchhandlung, mit einigen aktuellen Bestsellern.
Anja Sorkalle, Filialleiterin der Görlitzer Comenius-Buchhandlung, mit einigen aktuellen Bestsellern. © Nikolai Schmidt

Die neuen Titel von Robert Seethaler, Richard David Precht und Mary L. Trump laufen schon mal super dieses Jahr. Das ist für Anja Sorkalle in der Görlitz Comenius-Buchhandlung und ihre Kolleginnen deutlich spürbar. Dass aber mehr Geld für Bücher ausgegeben wird als in früheren Jahren, lässt sich an den Umsatzzahlen nicht ablesen. Auch nicht an denen der anderen Buchhandlungen in Görlitz und Niesky. 

Buchkaufkraft im Landkreis gestiegen

Das könnte man nämlich annehmen, wenn man sich die aktuelle Erhebung des Marktforschungsinstituts Nexiga zur Buchkaufkraft der Deutschen ansieht. Dort wird derjenige Anteil des verfügbaren Einkommens der Wohnbevölkerung genannt, der auf den Produktbereich Bücher entfällt. Laut Prognose gibt jeder Einwohner der Stadt Görlitz in diesem Jahr 93,15 Euro für Buchkäufe aus, das sind 40 Cent mehr als im vergangenen Jahr und fast fünf Euro mehr als 2015. Und ergibt insgesamt 5,25 Millionen Euro. 

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Im Vergleich mit dem gesamtdeutschen Durchschnitt stehen die Görlitzer allerdings nicht sehr gut da. Sie können jeweils nur 88 Prozent des Betrags für Bücher aufwenden, dem jedem Deutschen im Schnitt dafür zur Verfügung steht: 105 Euro. Einzelne Regionen liegen weit darüber, etwa der Spitzenreiter Bad Soden im Taunus, wo die Buchkaufkraft bei 167 Euro liegt. 

Reichenbach liest am meisten

Die Nieskyer sind höher als die Görlitzer eingestuft, sie können 95 Euro pro Jahr für Bücher ausgeben: zehn Euro mehr als vor fünf Jahren. Die Reichenbacher müssten am belesensten im Landkreis sein, dort erreicht die Buchkaufkraft mit 104 Euro beinahe Bundesdurchschnitt. Löbau, Weißwasser, Zittau und Ostritz bleiben pro Einwohner bei unter 90 Euro, wobei Ostritz das Schlusslicht mit 87 Euro bildet. Auch in diesen Städten hat sich die Buchkaufkraft seit 2015 leicht erhöht.

"Die Aussagekraft dieser Durchschnittswerte ist aber beschränkt", sagt Christiane Fiebrandt, die Geschäftsführerin der Comenius-Buchhandlung in Görlitz und Herrnhut. Damit hat sie völlig recht. Zum einen ist nur das Potenzial zum Kaufen beschrieben, zum anderen zählen sowohl alle Vorschulkinder hinein als auch alle, die nie einen Buchladen betreten. Aus ihrer eigenen Statistik sei ersichtlich, dass die Anzahl der Kunden in beiden Geschäftsstellen gesunken ist, sagt Christiane Fiebrandt. Der Umsatz pro Kunde sei jedoch gestiegen.

Bücher sind teuer geworden

Das könne mit daran liegen, dass Bücher in den vergangenen Jahren teurer geworden sind. "Das sehen wir auch in unserem Verlag am Anstieg der Herstellungskosten." Die großen Umsatzzuwächse gebe es in den Comenius-Buchhandlungen eher im Non-Book-Bereich, bei Herrnhuter Sternen, Geschenkartikeln und teilweise bei Spielen. "Außerdem läuft die Kalendersaison jetzt wieder gut an."

Die anderen Buchhandlungen in Görlitz und Niesky, die auf die SZ-Anfrage antworteten, können ebenso wenig einen Anstieg der Umsätze erkennen. Karin Noll sagt, in ihrer Buchhandlung am Nieskyer Zinzendorfplatz seien die Verkaufszahlen im Vergleich zu den Vorjahren unverändert. Auch sie beobachtet einen Preisanstieg bei Büchern und nimmt an, dass die Menschen zunehmend im "gern genutzten Onlinehandel" Bücher kaufen. 

Internetbestellungen zählen mit

Das ist wohl der große Dämpfer für alle, die aus der Erhebung Hoffnung für den lokalen Buchhandel schöpfen: Die Darstellung der Verbrauchsausgaben bezieht sich auf die Menschen, nicht auf die Buchläden einer Stadt. "Die 'Kaufkraft für Bücher' wird am Wohnort erfasst", heißt es bei Nexiga, "und sagt somit nicht aus, wo die verfügbare Summe ausgegeben wird und ob es sich um Ladenkauf oder Bestellungen im Internet handelt." 

So sagt Carmen Gienapp von der Nieskyer Comenius-Buchhandlung, die nichts mit der in Herrnhut oder Görlitz zu tun hat, dass die Umsätze aus Buchverkäufen eher abgenommen haben. Amazon sei eine sehr große Konkurrenz. Sie habe nur zu 40 Prozent Bücher im Sortiment, Krimis, Ratgeber würden gern gekauft und die Kunden bestellten auch Bücher, weil sie nach 14 Stunden da seien. 

Touristen schätzen gebrauchte Bücher

Jana Krauß von der Görlitzer Buchhandlung Art Goreliz in der Brüderstraße verkauft sowohl neue als auch antiquarische Bücher und zählt vor allem Touristen zu ihren Kunden. Deshalb könne sie das Kaufverhalten der Görlitzer nicht so ganz beurteilen. "Mein Eindruck ist dennoch: Seit Kurzem werden wieder ein wenig mehr Bücher bei mir gekauft." Eine Steigerung der Umsätze beobachte sie erstmals in diesem Sommer, da die Touristen länger als sonst in Görlitz verweilen.

"Ich habe den Eindruck, dass viele ganz bewusst gebrauchte Bücher kaufen." Nicht nur, weil sie günstiger sind, sondern weil immer mehr Menschen fragen: Warum ein Buch neu herstellen, wenn es schon vorhanden ist? "Viele sagen, sie wollen Amazon nicht mehr unterstützen, sondern ihre lokalen Geschäfte", sagt Jana Krauß. "Ich hoffe, daraus entwickelt sich ein wirklicher Trend."

Buchkaufkraft in den Städten des Landkreises Görlitz pro Person, Prognose für 2020 (Quelle: Nexiga)

  • Reichenbach 104,27 Euro (Vergleich 2015: 93,67 Euro)
  • Niesky                95,39 Euro (Vergleich 2015: 85,02 Euro
  • Görlitz                93,15 Euro (Vergleich 2015: 87,83 Euro)
  • Löbau                 89,92 Euro (Vergleich 2015: 83,19 Euro)
  • Weißwasser     87,99 Euro (Vergleich 2015: 80,66 Euro)
  • Zittau                  87,11 Euro (Vergleich 2015: 81,75 Euro)
  • Ostritz                87,07 Euro (Vergleich 2015: 78,55 Euro)

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz