Teilen:

Der Wirt vom Großen Winterberg gibt auf

Die traditionsreiche Bergwirtschaft mit Herberge auf dem Großen Winterberg ist dauerhaft geschlossen. Wie es weitergeht, ist unklarer denn je. © Dirk Zschiedrich

Eines der exponiertesten Häuser in der Sächsischen Schweiz schließt. Der Wirt ist insolvent. Warum musste es soweit kommen?

Diesen emotionalen Ballast abzuwerfen, das hat sich Marc Henkenjohann just an seinem Geburtstag gegönnt. Beim Amtsgericht hat der Betreiber der Bergwirtschaft mit Herberge auf dem Großen Winterberg vor wenigen Tagen Insolvenz angemeldet. Damit zieht er einen Schlussstrich unter 25 Jahren seines Engagements in der Sächsischen Schweiz. „Es tut mir sehr weh, den Betrieb aufzugeben. Aber unter diesen Rahmenbedingungen kann das niemand leisten, was sich regionale Verantwortliche hier vorstellen“, sagt Henkenjohann auf SZ-Nachfrage.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo für derzeit 6,90€/mtl. lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Unser Geschenk: Jetzt Abo abschließen und in 2018 kostenfrei lesen!

Jetzt registrieren und Angebot ansehen

Bereits registriert? Jetzt anmelden