merken
Wirtschaft

Was die geplatzte Pkw-Maut bisher kostet

Die Pkw-Maut sei "einer der teuersten Rohrkrepierer der bayerischen Regionalpartei CSU". Sie hat den Bund bislang 79,3 Millionen Euro gekostet.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), steht in der Kritik, weil er die Verträge zur Kontrolle und Erhebung der Maut Ende 2018 abschloss, bevor Rechtssicherheit bestand.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), steht in der Kritik, weil er die Verträge zur Kontrolle und Erhebung der Maut Ende 2018 abschloss, bevor Rechtssicherheit bestand. © dpa

Berlin. Die geplatzte Pkw-Maut hat den Bund mittlerweile 79,3 Millionen Euro gekostet. Darunter sind 7 Millionen Euro, die bisher in diesem Jahr bis zum 18. September anfielen, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Grünen-Frage antwortete.

Allein 5,2 Millionen Euro fielen demnach in diesem Jahr bisher für Sachverständige und Gerichtskosten an. Die seit 2014 insgesamt entstandenen Kosten erhöhen sich damit weiter. Mitte Juni hatte das Ministerium eine Summe von 76,7 Millionen Euro genannt.

PPS Medical Fitness GmbH
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie

Sie wollen mehr Fitness und Gesundheit in Ihr Leben bringen? Lernen Sie die vielen Gesundheitskurse und Angebote kennen und lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten von PPS Medical Fitness begeistern!

Der Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn sagte, die Pkw-Maut sei "einer der teuersten Rohrkrepierer der bayerischen Regionalpartei CSU" und ihres Verkehrsministers Andreas Scheuer. Der Ressortchef soll am kommenden Donnerstag (1. Oktober) erstmals im Untersuchungsausschuss des Bundestags befragt werden.

Weiterführende Artikel

Maut-"Show" im Bundestag

Maut-"Show" im Bundestag

Oppositionspolitiker im Bundestag haben wegen der gescheiterten Pkw-Maut die Entlassung von Verkehrsminister Andreas Scheuer gefordert.

Scheuers Maut-Konter zur Geisterstunde

Scheuers Maut-Konter zur Geisterstunde

Die verhinderten Mautbetreiber hatten den Minister unter Druck gesetzt. Scheuer kam tief in der Nacht zu Wort und versuchte, brenzlige Punkte abzuräumen.

Scheuer steht in der Kritik, weil er die Verträge zur Kontrolle und Erhebung der Maut Ende 2018 abschloss, bevor Rechtssicherheit bestand. Der Europäische Gerichtshof stoppte die Maut im Juni 2019. Die eigentlich vorgesehenen Betreiber fordern 560 Millionen Euro Schadenersatz, der Bund weist das zurück. Zwischen beiden Seiten hat bereits ein Schiedsverfahren begonnen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft