Sachsen
Merken

Sachsens Justizministerin Meier plant Hochzeit mit ihrer Lebensgefährtin

Die beiden Grünen-Ministerinnen Katja Meier und Josefine Paul wollen sich das Ja-Wort geben. Damit wären sie Deutschlands erstes Ministerinnen-Ehepaar.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Grünen-Landesministerinnen Katja Meier (links im Bild) und Josefine Paul sind ein Paar - und wollen bald heiraten.
Die Grünen-Landesministerinnen Katja Meier (links im Bild) und Josefine Paul sind ein Paar - und wollen bald heiraten. © dpa

Dresden. Das Warten hat ein Ende. Sachsens Justizministerin Katja Meier und die nordrhein-westfälische Familienministerin Josefine Paul wollen heiraten. Die Trauung der beiden Grünen-Politikerinnen soll laut einem Bericht der Zeitschrift Bunte nach der sächsischen Landtagswahl im September stattfinden. Damit wären sie Deutschlands erstes Ministerinnen-Ehepaar.

Anfang Februar antwortete Meier bei der Wahl zur Spitzenkandidatin auf die Frage, ob sie verheiratet sei, mit den Worten: "Nein, aber ich warte auf den Heiratsantrag." Ihr Ministerium bestätigte die Heiratspläne. Termin und Ort stünden aber noch nicht fest.

"Weil es schön ist, sich gegenseitig zueinander zu bekennen. Es geht weniger um die politische Geste. Die Liebe ist das Fundament", sagen die beiden Verlobten dem Magazin Bunte. "Im Bundesrat zwinkern wir uns zu. Natürlich begleiten wir uns auch gegenseitig bei offiziellen Veranstaltungen. Homosexualität muss sichtbar sein, auch auf der Straße, wir gehen Hand in Hand."

Katja Meier: "Ich liebe nicht ein Geschlecht, sondern den Menschen"

Schließlich gebe es auch heute noch "bei jungen Schwulen und Lesben Probleme mit der Familie und Mobbing in der Schule", betonte die 42-jährige Paul. "Alle jungen Menschen brauchen Unterstützung in ihrer Selbstfindung und queere Jugendliche brauchen die Gewissheit, dass ihre Liebe ganz normal ist." Meier bekräftigte, dass das zwar auch die Mehrheitsmeinung sei, sie aber dennoch "üble Postkarten und Briefe mit schlimmsten Beschimpfungen unter der Gürtellinie" bekomme. "Das lässt mich nicht kalt."

Derzeit führen die beiden eine Fernbeziehung. "Wir trinken jeden Morgen um 6.30 Uhr per FaceTime zusammen Kaffee. Wenigstens abends vor dem Schlafengehen telefonieren wir noch einmal", sagte die 44-jährige Meier.

Josefine Paul sagte, sie habe schon immer Frauen geliebt. Meier hatte Beziehungen mit Männern, bevor sie sich in ihre Parteifreundin verliebt habe: "Ich war 38 und hatte vorher schon Beziehungen mit Männern. Aber ich liebe ja nicht ein Geschlecht, sondern den Menschen. Ich denke, es gibt einen großen Anteil von Menschen, die bisexuell sind und das erst in einem späteren Alter erfahren. Ich sehe das als eine Weiterentwicklung der Gesellschaft. Das ist okay und kann genauso gelebt werden." (SZ/ale/lot/dpa)