Radeberg
Merken

S59 in Hermsdorf bis 22. Dezember gesperrt

Die S59, die Dresdner Straße im Ottendorfer Ortsteil Hermsdorf, ist noch bis zum 22. Dezember gesperrt. Nur Anwohner dürfen zu ihren Häusern und Wohnungen.

Von Siri Rokosch
 2 Min.
Teilen
Folgen
Die S59 in Hermsdorf bleibt bis zum 22. Dezember gesperrt.
Die S59 in Hermsdorf bleibt bis zum 22. Dezember gesperrt. © Symbolfoto: Sebastian Schultz

Ottendorf-Okrilla. Noch bis zum 22. Dezember ist die S59 in Hermsdorf, Höhe An der Röder, voll gesperrt. Grund sind Brückenbauarbeiten über den Fluss. Damit können vor allem Anwohner aus Medingen diesen Weg nicht benutzen, und auch die S177 von Ottendorf-Okrilla nach Medingen bleibt weiterhin dicht.

Die Gemeinde hatte mit der Hilfe eines Widerspruchs erreicht, dass Anwohner zu ihren Grundstücken gelangen. Alle anderen fahren nun einen Umweg mit Zeitverlust von bis zu einer halben Stunde. Durch die Vollsperrung der S59 müssen Auto- und LKW-Fahrer nun beidseitig die Umleitung über die B97, weiter über die B98, die S100 und die S177 fahren. Die Anwohner von Medingen und Ottendorf haben jetzt gleich mehrere Baustellen, zum Beispiel auf der B97 nach Dresden, auf der S177 und nun auf der S59.

Wie Ottendorf-Okrillas Bürgermeister Rico Pfeiffer (parteilos) sagt, habe die Gemeinde einen Widerspruch gegen die Vollsperrung eingelegt: "Das haben wir insoweit hinbekommen für Ottendorfer, dass sie Ihre Grundstücke trotzdem erreichen." Baumaßnahmen seien in der Auffassung des Bürgermeisters immer wichtig und sehr gut, aber es beinhalte auch immer Verkehrseinschränkungen.

Schlechter Zustand der Brücke in Hermsdorf macht den Neubau notwendig

"Es ist uns wichtig gewesen, dass der örtliche Verkehr mit so wenig wie möglich Einschränkungen weiter funktionieren kann. Das ist uns gelungen mit einem Verkehrsweg, der für den innerörtlichen Verkehr weiterhin offen bleibt", sagt Pfeiffer. Rettungsdienste, Feuerwehren und die Polizei könnten weiterhin durch die Baustelle der S177 fahren, damit die "Hilfsfristen" nicht gefährdet werden.

Der schlechte Brückenzustand in Hermsdorf hatte den Neubau zwingend notwendig gemacht. Gebaut wird durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) und den Landkreis Bautzen.

Bereits seit Juni ist die S177 von Ottendorf-Okrilla bis nach Medingen gesperrt. Auch die bislang geplante Freigabe während des Winters wurde zurückgenommen, weil nicht geplante Felsarbeiten durchgeführt werden müssten, so das Lasuv.

Haben Sie Anregungen, Wünsche oder Themen, die Sie bewegen? Dann kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail [email protected].