Radebeul
Merken

Lößnitzgrundbahn macht 18 Tage Pause

Bis 22. März gibt es die planmäßige Streckensperrung bei der Schmalspurbahn zwischen Radebeul und Radeburg. Ostern sind dann zusätzliche Züge unterwegs.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Die Dampfrösser der Lößnitzgrundbahn machen eine „Verschnauf“-Pause.
Die Dampfrösser der Lößnitzgrundbahn machen eine „Verschnauf“-Pause. © Arvid Müller

Radebeul. Ab Montag, 4. März 2024, bis zum 22. März dieses Jahres fahren keine Züge der Lößnitzgrundbahn. Die planmäßige Streckensperrung wird genutzt, um an der Infrastruktur (Strecke und Fahrzeuge) verschiedene Arbeiten auszuführen. So werden beispielsweise entlang der Strecke die Stationen gesäubert. Das Zugpersonal nimmt in dieser Zeit an Schulungen teil, informiert die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft, die die Schmalspurbahn betreibt.

Während der „Verschnauf“-Pause werden ab dem 6. März zwischen den Haltepunkten Bärnsdorf und Berbisdorf Schwellen ausgewechselt. Nach der Streckensperrung beginnen die Vorbereitungen für die Osterfahrten. Kinder aus Kindergärten entlang der Lößnitzgrundbahn schmücken die Wagen österlich. Die Züge werden vom 30. März bis 1. April durch die Dampfzüge des Traditionsbahnvereins Radebeul ergänzt, die an allen Tagen zur Ostereiersuche einlädt. Am Ostersonntag gibt es auch auf den planmäßigen Zügen zwischen Radebeul, Moritzburg und Radeburg die Möglichkeit, Bekanntschaft mit dem Osterhasen zu machen. (SZ)