merken
Radebeul

Umweltunsinn wieder umkehren

Peter Redlich über den Zustand an Schwarzes Teich.

© Arvid Müller

Radebeuls OB Bert Wendsche hat Recht, wenn er an die vernünftigen Regelungen unserer Vorfahren zur Wasserableitung in den Tälern und Parks der Stadt erinnert und dies wiederbeleben will. Viel zu lange wurde alles nur nach Gesetzen - ohne Ansicht der Vor-Ort-Situation - vorgeschrieben. Auch an Schwarzes Teich.

Was bringt es denn, auf Reifenabrieb auf einer kaum befahrenen Straße zu zeigen, um zu verbieten, dass das Oberflächenwasser in den Waldpark laufen darf. Dafür wurde Geld ausgegeben, welches zur Folge hatte, dass ein funktionierendes Ökosystem ausgetrocknet ist. Mehr noch: Den Bürgern der Stadt wurde Schwarzes Teich als Aufenthalts- und Erholungsort verdorben.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Ich will das nicht alles auf die Untere Wasserbehörde beim Landkreis schieben. Die Damen oder Herren haben rein nach Gesetz entschieden. Aber rein nach Gesetz ist eben nicht überall die Lebenswirklichkeit.

Weiterführende Artikel

Damit Schwarzes Teich nicht stirbt

Damit Schwarzes Teich nicht stirbt

Die Freien Wähler im Stadtrat Radebeul starten eine Initiative für den Waldpark und die WSR GmbH stellt einen Antrag an die Umweltbehörde.

Jetzt will die Stadt mit ihrem Abwasserbetrieb wenigstens einen Teil des Wasserableitungsunsinns wieder umkehren und einen Überlauf - ähnlich dem bei der Dachentwässerung - installieren. Genehmigen muss das wieder die Untere Wasserbehörde im Landratsamt. Hoffentlich sind die Entscheider diesmal etwas mutiger und handeln im Sinne der Umwelt im Waldpark.

E-Mail an Peter Redlich

Mehr zum Thema Radebeul