Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sachsen
Merken

Gewerkschaften rufen zu Kita-Warnstreik am Dienstag auf

Gewerkschaften haben das sächsische Kita-Personal zum Streik am Dienstag aufgerufen. Eltern müssen sich auf Einschränkungen einstellen.

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Eltern müssen am Dienstag mit Einschränkungen bei der Betreuung ihrer Kinder rechnen.
Eltern müssen am Dienstag mit Einschränkungen bei der Betreuung ihrer Kinder rechnen. © dpa/Annette Riedl

Eltern in Sachsen müssen sich am kommenden Dienstag auf Einschränkungen bei der Betreuung ihrer Kinder einstellen. Der Sächsische Erzieherverband (SEV) ruft Erzieherinnen und Erzieher der kommunalen Kindertageseinrichtungen zu einem ganztätigen Warnstreik auf. Das teilte die Gewerkschaft gemeinsam mit dem dbb Beamtenbund am Freitag mit.

Mit dem Warnstreik will der SEV vor den weiteren Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst Druck aufbauen. Der Auftakt der Verhandlungen sei am 25. Februar durchwachsen gelaufen, der Verband der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) habe kein konkretes Angebot vorgelegt, hieß es. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 21. und 22. März geplant.

Der städtische Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen Dresden kritisierte die geplante Arbeitsniederlegung scharf. "In der Ukraine ist Krieg. Wir bereiten uns gerade auf die Ankunft von Flüchtlingen mit ihren Kindern vor. Auch die Einschränkungen der Corona-Pandemie mit dem erst heute endenden eingeschränkten Regelbetrieb sind nicht ohne Auswirkungen an Eltern und Kitas vorbeigegangen", sagte die Leiterin Sabine Bibas am Freitag.

Sie habe Respekt vor dem Streikrecht, dessen Nutzung zum Auftakt der Verhandlungen aus ihrer Sicht aber nicht zu vermitteln sei. Die Stadt Dresden will auf ihrer Internetseite über die Auswirkungen des Streiks informieren. (dpa)