merken
Sachsen

Corona: Schulen in Sachsen geschlossen

In Sachsen macht sich die steigende Zahl von Corona-Infektionen auch in Schulen bemerkbar. In mehreren Schulen findet derzeit kein Unterricht statt.

In Sachsen müssten wegen Corona-Infektionen schon einige öffentliche Schulen schließen.
In Sachsen müssten wegen Corona-Infektionen schon einige öffentliche Schulen schließen. © Symbolbild: Andreas Arnold/dpa

Dresden. Die steigende Zahl von Corona-Infektionen macht sich zunehmend an den Schulen in Sachsen bemerkbar. Nach Angaben des Kultusministeriums vom Montag mussten vom 9. bis zum 14. November sechs öffentliche Schulen coronabedingt schließen. Betroffen waren demnach drei Grundschulen, zwei Oberschulen sowie eine Förderschule.

In der vergangenen Woche gab es demnach an den 1.374 öffentlichen Schulen insgesamt 362 Corona-Infektionen. Unter Lehrerinnen und Lehrern wurden 110 Infektionen nachgewiesen, bei den Schülern waren es 252. In der Woche zuvor waren es noch rund 200 Corona-Fälle.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Lehrerverband: Schulen sollen möglichst offen bleiben

Mehr als 6.500 Mädchen und Jungen mussten in der vergangenen Woche in häuslicher Quarantäne lernen. Gut 98 Prozent der Schülerinnen und Schüler konnten dennoch ihre Schule besuchen, hieß es.

Weiterführende Artikel

Corona-Teil-Lockdown bis 20. Dezember verlängert

Corona-Teil-Lockdown bis 20. Dezember verlängert

Private Zusammenkünfte auf fünf Personen begrenzt, neue Version der Corona-Warn-App, Neuinfektionen steigen in Sachsen etwas weniger - unser Newsblog.

Digitaler Unterricht: Mangelhaft

Digitaler Unterricht: Mangelhaft

Tausende Schüler sind aktuell in Quarantäne. Sind Sachsens Schulen besser vorbereitet als im Frühjahr? In Sachen Online-Unterricht nicht, sagen Kritiker.

Moderna legt weiteren Corona-Impfstoff vor

Moderna legt weiteren Corona-Impfstoff vor

Das Serum habe eine Wirksamkeit von 94,5 Prozent, teilt der US-Pharmakonzern mit. Und er bietet logistische Vorteile.

Der Sächsische Lehrerverband sprach sich dafür aus, die Schulen auch in der zweiten Welle der Corona-Pandemie geöffnet zu lassen. Je nach Infektionsgeschehen sollten sowohl ein Normalbetrieb mit Unterricht nach regulärem Stundenplan als auch ein eingeschränkter Regelbetrieb mit Klassen- und Gruppentrennung möglich sein. "Flächendeckende Einschränkungen des Schulbetriebs sind nicht für jede konkrete Situation vor Ort passgenau", so Verbandsvorsitzender Jens Weichelt. Der Einzugsbereich der Schule sollte ausschlaggebend sein, nicht landesweite Vorgaben, hieß es.

Das Kultusministerium kündigte unterdessen an, künftig die aktuellen Corona-Zahlen für den Schulbetrieb täglich statt wie bisher wöchentlich zu veröffentlichen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen