Sport
Merken

Alle Infos zu den Finals 2022 in Berlin

Vier Tage lang werden die Deutschen Meisterschaften in 14 Sportarten ausgetragen. Die Wettkämpfe, TV-Übertragungen und ostsächsischen Sportler im Überblick.

Von Lea Heilmann
 4 Min.
Teilen
Folgen
Bei den diesjährigen Finals werden insgesamt 190 Titel ausgetragen. Den Anfang machten die Kugelstoßer am Brandenburger Tor.
Bei den diesjährigen Finals werden insgesamt 190 Titel ausgetragen. Den Anfang machten die Kugelstoßer am Brandenburger Tor. © dpa

Berlin. Seit Donnerstag zeigt sich Berlin wieder im sportlichen Gewand. Nachdem die Finals im vergangenen Jahr in Berlin und der Metropolregion Rhein-Ruhr stattfanden, werden die Deutschen Meisterschaften dieses Jahr nur in der Hauptstadt ausgetragen. Von Donnerstag, dem 23. Juni, bis zum Sonntag, 26. Juni, findet das Multisport-Event statt. Es bietet vor allem Randsportarten, die sonst fehlende mediale Aufmerksamkeit.

Welche Sportarten sind dabei?

Im Vergleich zu 2021 sind es diesmal weniger Sportarten. Karate, Klettern, Reiten, Taekwondo, Tischtennis und Wasserspringen fallen weg. Dafür kommen die drei Sportarten Trampolinturnen, Rudern und Fechten neu dazu. Zuschauer können sich bei den Finals die folgenden 14 Sportarten anschauen: 3x3 Basketball, Bogensport, Geräteturnen, Kanu-Rennsport, Speed-Kanu-Polo, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Radsport Trial, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen, Triathlon, Fechten, Rudern und Trampolin. Hier gibt es den genauen Zeitplan der 14 Sportarten.

Anzeige Schlösserland Sachsen - voller Highlights und Zauber
Frühling im Schlösserland Sachsen
Frühling im Schlösserland Sachsen

Die Natur blüht wieder auf, Pflanzen zeigen ihre frischen Triebe. In Sachsens schönsten Schlössern, Burgen und Gärten könnt Ihr den Frühling pur genießen.

Wo finden die Finals statt?

Die Austragungsorte sind über die ganze Stadt hinweg verteilt. Auf dem Olympischen Platz und im Olympiapark werden die Wettkämpfe im Bogenschießen, Fechten, modernen Fünfkampf und Triathlon ausgetragen. In Berlin-Pankow, genauer in der Max-Schmeling-Halle, finden die Sportarten Turnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolinturnen statt.

Im Olympiastadion wird diesmal kein Fußball gespielt, sondern gerannt, gesprungen und geworfen – dort trägt die Leichtathletik ihre Deutsche Meisterschaft aus. Eine Ausnahme bildet das Kugelstoßen. Das findet vor der großen Kulisse des Brandenburger Tors statt. Für die Schwimmer geht es in die Halle des Europasportparks. Die Basketballer und Radler sind an dem Neptunbrunnen zu sehen. Dieser ist vor dem Fernsehturm und neben dem Roten Rathaus in Berlin-Mitte zu finden. Zentraler geht es kaum. Die Wassersportler zeigen auf der City-Spree in Höhe der Oberbaumbrücke ihr Können.

Welche ostsächsischen Sportler sind dabei?

Bei den Finals werden sich etliche Sportler aus dem Freistaat präsentieren. Der Dresdner Läufer Karl Bebendorf kann zum vierten Mal hintereinander den nationalen Titel über 3000 Meter Hindernis holen. Läuferin Corinna Schwab aus Chemnitz startet über die 200 Meter als Jahresschnellste. Über 400 Meter war ihre Titelverteidigung letztes Jahr bereits erfolgreich. Bei den Dreispringern ist Max Heß aus Chemnitz klarer Titelfavorit. Dieses Jahr könnte er seinen sechsten DM-Titel im Freien erkämpfen.

Nachdem Christina Schwanitz dieses Jahr ihre Karriere beendet hat, will Katharina Maisch, die wie Schwanitz beim LV Erzgebirge trainiert, nachrücken. Mit nur fünf Zentimetern Unterschied musste sie sich jedoch am Donnerstag geschlagen geben. Sie gewann Silber hinter Titelverteidigerin Sara Gambetta vom SV Halle. Wenn die Leichtathleten die Nominierungskriterien erfüllen, werden dieses Jahr erstmals die Erst- und Zweitplatzierten vorrangig für die kurz danach stattfindende EM und WM nominiert.

Nachdem Tom Liebscher im vergangenen Jahr aufgrund seiner EM-Teilnahme nicht in Berlin war, tritt er dieses Jahr an. Gemeinsam mit seinem Vereinskollegen Jonas Dräger paddeln die beiden im Einer-Kajak über die Spree. Im Radsport Trial hat sich Robin Lehnert vom MSC Thalheim für die Deutsche Meisterschaft einen Startplatz ergattert. Bei der DM-Qualifikation, die sein Verein ausrichtete, holte er sich den vierten Platz.

Zum ersten Mal werden die Deutschen Meisterschaften in allen vier olympischen Turnsportarten ausgetragen. Die Chemnitzerin Pauline Schäfer-Betz wird sich jedoch nicht an allen Geräten zeigen, da sie in den vergangenen Monaten eine längere Pause eingelegt hat. Sie tritt aber in ihrer Paradedisziplin Schwebebalken an.

Wie kommt man an Tickets?

Für manche Wettkämpfe werden keine Tickets benötigt, der Eintritt ist frei. Das zählt für die Wassersportarten Kanu-Rennsport, -Polo und Rudern. Auch 3x3 Basketball, Radsport Trial, Moderner Fünfkampf, Bogensport können sich Interessierte einfach anschauen. Die Wettkämpfe im Triathlon können bis auf die Altersklassenläufe ebenso kostenfrei besucht werden.

Die Tickets für die Deutschen Meisterschaften der Sportarten Leichtathletik, Schwimmen, Gerätturnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolinturnen sind auf den Ticketseiten der einzelnen Verbände zu erhalten. Die Karten für die Fecht-Wettkämpfe gibt es nur an der Tageskasse.

Wo werden die Finals übertragen?

Für alle, die nicht live dabei sein können, übertragen das ZDF und die ARD die Wettkämpfe. Am Donnerstag startet die ARD mit der Übertragung, dann wechseln sich die beiden Sender jeden Tag ab. Mehr als 25 Stunden werden im Fernsehen übertragen, in den Mediatheken der beiden Sender werden mehr als 70 Stunden gesendet. Hier geht es zum Zeitplan der TV- und Stream-Übertragungen.

Wo finden die nächsten Finals statt?

In welcher Stadt das Multisport-Even nächstes Jahr stattfindet ist noch nicht klar. Für 2024 will sich Dresden die Austragung sichern. Laut dem Dresdner Sportbürgermeister Peter Lames ließe sich ein ähnliches Programm wie die Finals 2019 auf die Landeshauptstadt übertragen, also mit zehn Sportarten. Die Kernsportarten könnten dann Leichtathletik und Schwimmen werden.

Mehr zum Thema Sport