merken
Sport

Paderborn fertigt Aue mit 8:3 ab

Torefestival im Erzgebirge: Die Gastgeber verlieren ein wildes Spiel - und das nach einem 2:0. Sie leisten Schützenhilfe mit individuellen Fehlern.

Aues Trainer Dirk Schuster mag nicht mehr hinsehen.
Aues Trainer Dirk Schuster mag nicht mehr hinsehen. © dpa-Zentralbild/Robert Michael

Aue. Der SC Paderborn hat ein Torefestival in der 2. Fußball-Bundesliga für sich entschieden und sich auf Rang acht nach vorn geschoben. Am Sonntag gewann das Team von Trainer Steffen Baumgart beim FC Erzgebirge Aue mit 8:3 (4:2). In einer vor allem in der ersten Hälfte wilden Partie waren die Gastgeber durch zwei schnelle Treffer von Dimitri Nazarov (1./4.) in Führung gegangen.

Doch Tore von Dennis Srbeny (10.), Sven Michel (31.), Chris Führich (42./Handelfmeter) und Aues Torhüter Martin Männel mit einem Eigentor (45.+1) wendeten das Blatt zugunsten der Westfalen. Die zeigten sich nach der Pause auch vom dritten Nazarov-Tor (56./Foulelfmeter) unbeeindruckt und schraubten das Ergebnis durch Treffer von Michel (59.), Srbeny (73.), Christopher Antwi-Adjei (78.) und Chadrac Akolo (82.) weiter in die Höhe.

Anzeige
Bunte Sachen musst Du tragen!
Bunte Sachen musst Du tragen!

Endlich eine volle Breitseite Kultur! Beim Mittelaltermarkt und Bardentreffen im Kloster Altzella bei Nossen.

Weiterführende Artikel

Aue unterliegt auch in Düsseldorf deutlich

Aue unterliegt auch in Düsseldorf deutlich

Der Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge verliert mit 0:3 bei der Fortuna, die trotz des Erfolges endgültig aus dem Rennen um den Aufstieg in die erste Liga ist.

Aue punktet beim Karlsruher SC

Aue punktet beim Karlsruher SC

Auch ohne Stammtorwart und Kapitän Martin Männel nimmt der FC Erzgebirge einen Punkt aus Baden mit. Debütant Philipp Klewin überzeugt dabei.

Aue nach Auswärtssieg so gut wie gerettet

Aue nach Auswärtssieg so gut wie gerettet

In Braunschweig setzt sich der FC Erzgebirge mit 2:0 durch.

Nach zuletzt zwei verlorenen Heimspielen wollten die bereits geretteten Auer endlich wieder daheim gewinnen. Entsprechend viel Druck machten sie zu Beginn und überraschten damit Paderborn. Doch statt weiter nach vorn zu spielen, zogen sich die Erzgebirger zurück und leisteten mit individuellen Fehlern vor den Gegentoren Schützenhilfe. Als Nazarov mit seinem dritten Tor nach der Pause verkürzen konnte, flammte noch einmal Hoffnung beim FC Erzgebirge auf. Doch die Gäste spielten abgezockt und nutzten an diesem Nachmittag fast jede Chance zu einem eigenen Treffer, während Aue defensiv nicht zweitligatauglich agierte. (dpa)

Mehr zum Thema Sport