merken
Sport

Verbandsvize fordert Hilfe für Regionalliga

Wahrscheinlich wird dieses Jahr kein Fußballspiel mehr stattfinden. Hermann Winkler drängt auf Unterstützung für die Vereine.

Hermann Winkler, Vizepräsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes, fordert finanzielle Hilfe vom Bund.
Hermann Winkler, Vizepräsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes, fordert finanzielle Hilfe vom Bund. © dpa/Sebastian Willnow

Leipzig. Angesichts der Einstellung des Spielbetriebes im Amateurfußball wegen der Corona-Pandemie fordert der Vizepräsident des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV) staatliche Unterstützung für die Vereine. Bei "Sport im Osten" des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), sagte Hermann Winkler, in der Regionalliga West springe beispielsweise das Land mit einem 15 Millionen-Euro-Notprogramm ein. 

Ohne Unterstützung von Ländern und Bund gehe es nicht. Der Regionalliga-Spielbetrieb ist "auch ein wirtschaftliches Unterfangen, an dem zahlreiche Arbeitsplätze hängen. Deshalb muss der Bund helfen, es muss einen Ausgleich geben", forderte der NOFV-Vizepräsident.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Niemand wisse, ob 2020 überhaupt noch ein Spiel in der Regionalliga ausgetragen werden könne. "Ein Kaltstart im Dezember ist ausgeschlossen", sagte Winkler mit Verweis darauf, dass frühestens ab 1. Dezember trainiert werden könne. Deshalb sei es unwahrscheinlich, dass noch in diesem Jahr ein Pflichtspiel stattfinden wird. 

Geisterspiele keine Lösung

"Wir müssen wohl Plan B herausholen, nur eine Halbserie spielen oder wieder eine Quotientenregel bemühen, aber da gibt es auch Diskussionen. Ich freue mich nicht unbedingt darauf", sagte er und betonte, dass Geisterspiele in der Regionalliga keine Lösung seien. "Ein Stillstand ist besser als Geisterspiele."

Weiterführende Artikel

Regionalliga will bis wenige Stunden vorm Fest spielen

Regionalliga will bis wenige Stunden vorm Fest spielen

Der November-Lockdown bringt die Vereine der Fußball-Regionalliga in Not. Der Ausweg gefällt nicht allen. Gerade in Bischofswerda ist man nicht begeistert.

Bund und Länder hatten sich bei einem Corona-Krisengipfel am vergangenen Mittwoch für den November auf vorübergehende massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens ähnlich wie im Frühjahr verständigt. Der Amateur- und Freizeitsport soll ab Montag bis zum Monatsende komplett ruhen. (dpa)

Mehr zum Thema Sport