Dynamo
Merken

Die Noten: Dynamos Leistung ist gegen Freiburg II zu wenig

Gegen die Reserve des SC Freiburg zeigt Dynamo eine bessere Leistung als in den Vorwochen, doch es reicht nur zu einem Punkt. Die Spieler in der Einzelkritik.

Von Timotheus Eimert
 1 Min.
Teilen
Folgen
Augen zu und durch: Robin Becker kehrte nach einer dreimonatigen Verletzungspause zurück in die Startelf. Hier gewinnt er den Zweikampf gegen Freiburgs Julian Guttau.
Augen zu und durch: Robin Becker kehrte nach einer dreimonatigen Verletzungspause zurück in die Startelf. Hier gewinnt er den Zweikampf gegen Freiburgs Julian Guttau. © dpa/Robert Michael
Sven Müller: Bei seinem zweiten Ligaspiel von Beginn an strahlt er zunächst die nötige Ruhe aus. Viel zu tun hat er in Halbzeit eins nicht. Beim Ausgleichstreffer sieht er sehr unglücklich aus. Note: 4.
Sven Müller: Bei seinem zweiten Ligaspiel von Beginn an strahlt er zunächst die nötige Ruhe aus. Viel zu tun hat er in Halbzeit eins nicht. Beim Ausgleichstreffer sieht er sehr unglücklich aus. Note: 4. © dpa/PA/Robert Michael
Robin Becker (bis 46.): Kehrt nach seinem Muskelbündelriss und drei Monate ohne Spiel zurück in die Startelf. Versucht sich oft in die Offensive einzuschalten, seine Flanken landen aber meist beim Gegner. Der Wille stimmt. Note: 3.
Robin Becker (bis 46.): Kehrt nach seinem Muskelbündelriss und drei Monate ohne Spiel zurück in die Startelf. Versucht sich oft in die Offensive einzuschalten, seine Flanken landen aber meist beim Gegner. Der Wille stimmt. Note: 3. © dpa/PA/Robert Michael
Kevin Ehlers: Nach zuletzt vier Spielen ohne Einsatz, darf er mal wieder ran. Steht in der Fünferkette sicher. Schaltet sich ab und zu auch in die Offensive ein, doch die Flanken könnten besser kommen. Note: 3.
Kevin Ehlers: Nach zuletzt vier Spielen ohne Einsatz, darf er mal wieder ran. Steht in der Fünferkette sicher. Schaltet sich ab und zu auch in die Offensive ein, doch die Flanken könnten besser kommen. Note: 3. © dpa/Robert Michael
Claudio Kammerknecht: Entwickelt sich mehr und mehr zum Abwehrchef. Lässt Freiburgs Top-Torjäger Vincetn Vermeij nicht zu Entfaltung kommen und leitet das 1:0 durch einen langen Ball ein. Note: 2.
Claudio Kammerknecht: Entwickelt sich mehr und mehr zum Abwehrchef. Lässt Freiburgs Top-Torjäger Vincetn Vermeij nicht zu Entfaltung kommen und leitet das 1:0 durch einen langen Ball ein. Note: 2. © dpa/Robert Michael
Tim Knipping: Der Kapitän hat mehr mit sich selbst zu tun. Mehrmals unterlaufen ihm einfache Fehler, sein Stellungsspiel ist in manchen Szenen katastrophal. So kann er der Mannschaft nicht helfen. Fehlt im nächsten Spiel gelbgesperrt. Note: 4.
Tim Knipping: Der Kapitän hat mehr mit sich selbst zu tun. Mehrmals unterlaufen ihm einfache Fehler, sein Stellungsspiel ist in manchen Szenen katastrophal. So kann er der Mannschaft nicht helfen. Fehlt im nächsten Spiel gelbgesperrt. Note: 4. © dpa/Robert Michael
Jonathan Meier: Schaltet sich in der ersten Hälfte immer wieder in die Offensive ein, lässt in der zweiten Halbzeit plötzlich nach. Sollte manchmal mehr den einfachen Pass spielen, statt ins Dribbling zu gehen. Defensiv lässt er nichts zu. Note: 3.
Jonathan Meier: Schaltet sich in der ersten Hälfte immer wieder in die Offensive ein, lässt in der zweiten Halbzeit plötzlich nach. Sollte manchmal mehr den einfachen Pass spielen, statt ins Dribbling zu gehen. Defensiv lässt er nichts zu. Note: 3. © dpa/Robert Michael
Ahmet Arslan (bis 80.): In der ersten Hälfte ist von ihm wenig zu sehen, erzielt dann in der 69. Minute die Dresdner Führung. Bei der An- und Mitnahme des Balles zeigt er seine ganze Qualität, auch der Abschluss ist erstklassig. Note: 2.
Ahmet Arslan (bis 80.): In der ersten Hälfte ist von ihm wenig zu sehen, erzielt dann in der 69. Minute die Dresdner Führung. Bei der An- und Mitnahme des Balles zeigt er seine ganze Qualität, auch der Abschluss ist erstklassig. Note: 2. © dpa/Robert Michael
Jakob Lewald (bis 58.): Darf zum zweiten Mal von Beginn an ran und spielt wie gegen Mannheim unauffällig. Dass er in manchen Aktionen zu langsam agiert, ist offensichtlich. Kassiert bereits nach 26 Minuten für ein taktisches Foul Gelb. Note: 3.
Jakob Lewald (bis 58.): Darf zum zweiten Mal von Beginn an ran und spielt wie gegen Mannheim unauffällig. Dass er in manchen Aktionen zu langsam agiert, ist offensichtlich. Kassiert bereits nach 26 Minuten für ein taktisches Foul Gelb. Note: 3. © René Meinig
Julius Kade (bis 80.): Steht nach langer Zeit wieder in der Startelf. In der ersten Hälfte bleibt er unauffällig. Bereitet im zweiten Durchgang das 1:0 vor. Muss vor dem Freiburger Ausgleichstreffer energischer in den Zweikampf gehen. Note: 4.
Julius Kade (bis 80.): Steht nach langer Zeit wieder in der Startelf. In der ersten Hälfte bleibt er unauffällig. Bereitet im zweiten Durchgang das 1:0 vor. Muss vor dem Freiburger Ausgleichstreffer energischer in den Zweikampf gehen. Note: 4. © dpa/Robert Michael
Manuel Schäffler: Hätte nach vier Minuten einen Elfmeter bekommen müssen. Hat beim Abschluss ebenfalls kein Glück, wirkt manchmal etwas schwerfällig. Könnte den Gegner beim Spielaufbau mehr unter Druck setzen. Note: 4.
Manuel Schäffler: Hätte nach vier Minuten einen Elfmeter bekommen müssen. Hat beim Abschluss ebenfalls kein Glück, wirkt manchmal etwas schwerfällig. Könnte den Gegner beim Spielaufbau mehr unter Druck setzen. Note: 4. © René Meinig
Stefan Kutschke: Könnte bereits nach 36 Sekunden das 1:0 machen können. Arbeitet extrem viel, haut sich in viele Zweikämpfe rein, doch dadurch fehlt er im Strafraum. Torgefahr strahlt er nur selten aus. Note: 4.
Stefan Kutschke: Könnte bereits nach 36 Sekunden das 1:0 machen können. Arbeitet extrem viel, haut sich in viele Zweikämpfe rein, doch dadurch fehlt er im Strafraum. Torgefahr strahlt er nur selten aus. Note: 4. © dpa/Robert Michael
Kyrylo Melichenko (ab 46.): Ersetzt nach der Pause Becker, zeigt eine solide und unauffällige Leistung. Bekommt in der 54. Minute Gelb. In der Schlussphase versucht er es mit seinem Schlenzer aus 17 Metern, der Ball geht knapp übers Tor. Note: 3.
Kyrylo Melichenko (ab 46.): Ersetzt nach der Pause Becker, zeigt eine solide und unauffällige Leistung. Bekommt in der 54. Minute Gelb. In der Schlussphase versucht er es mit seinem Schlenzer aus 17 Metern, der Ball geht knapp übers Tor. Note: 3. © René Meinig
Paul Will (ab 58.): Kommt nach 58 Minuten für Lewald ins Spiel und zeigt sich gewohnt solide. Seinen Stammplatz hat er zwar zunächst verloren, aber er hängt sich auch als Einwechselspieler rein. Note: 3.
Paul Will (ab 58.): Kommt nach 58 Minuten für Lewald ins Spiel und zeigt sich gewohnt solide. Seinen Stammplatz hat er zwar zunächst verloren, aber er hängt sich auch als Einwechselspieler rein. Note: 3. © dpa/Robert Michael
Patrick Weihrauch (ab 80.): Soll gemeinsam mit Hauptmann in den letzten zehn Minuten das Spiel ankurbeln. In der 90. Minute landet sein Schuss knapp über dem Tor. In der Nachspielzeit sorgen zwei Standards für Gefahr. Ohne Note.
Patrick Weihrauch (ab 80.): Soll gemeinsam mit Hauptmann in den letzten zehn Minuten das Spiel ankurbeln. In der 90. Minute landet sein Schuss knapp über dem Tor. In der Nachspielzeit sorgen zwei Standards für Gefahr. Ohne Note. © dpa/Robert Michael
Niklas Hauptmann (ab 80.): Belebt nach seiner Einwechselung mit seiner Dribbelstärke noch einmal das Dresdner Spiel. Dass er nach acht Wochen Verletzungspause noch nicht bei 100 Prozent ist, sieht man seinem Spiel nicht an. Ohne Note.
Niklas Hauptmann (ab 80.): Belebt nach seiner Einwechselung mit seiner Dribbelstärke noch einmal das Dresdner Spiel. Dass er nach acht Wochen Verletzungspause noch nicht bei 100 Prozent ist, sieht man seinem Spiel nicht an. Ohne Note. © René Meinig