merken
Sport

Para-Schwimmerin leidet an Depressionen

Maike Naomi Schnittger erzählt in einem bewegenden Post von ihren Depressionen. Große Träume ständen für sie auf der Kippe.

Die Schwimmerin Maike Naomi Schnittger will an den Paralympics in Tokio teilnehmen. Doch die könnten auf der Kippe stehen. Depressionen machen ihr zu schaffen.
Die Schwimmerin Maike Naomi Schnittger will an den Paralympics in Tokio teilnehmen. Doch die könnten auf der Kippe stehen. Depressionen machen ihr zu schaffen. © picture alliance / dpa

Potsdam. Para-Schwimmerin Maike Naomi Schnittger hat in einem bewegenden Beitrag in den sozialen Netzwerken erklärt, dass sie an Depressionen leidet.

"Meine Depressionen, die mich seit Jahren in unterschiedlicher Intensität gefangen nehmen, haben in den vergangenen Monaten immer stärker zugenommen und ich werde mich daher für einige Zeit in stationäre Behandlung begeben", schrieb die 27-Jährige bei Facebook und Instagram.

Anzeige
"Capriccio" im Semperoper-Stream erleben
"Capriccio" im Semperoper-Stream erleben

Ab Pfingstsamstag ist die hochkarätig besetzte Dresdner Neuproduktion unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann im Streaming-Angebot.

Die Potsdamerin bat "bei allen Menschen, die mir wohl wollen, schon jetzt um Verständnis dafür, dass ich mich eine Weile lang nicht mehr melden werde, weil ich meine ganze Kraft brauche, um zu lernen, mit meiner Krankheit umzugehen. Mir ist klar geworden, dass sie ein Teil meines weiteren Lebens bleiben wird und dass ich einfach Grenzen habe."

Die sehbehinderte Schnittger hat bei den Paralympics in Rio 2016 Silber über 50 Meter Freistil gewonnen. Die Spiele in Tokio im Sommer sollen für sie besondere werden, da Schnittger im japanischen Yokohama geboren wurde.

"Natürlich stehen damit gerade große Lebensträume auf der Kippe und dies hier zu schreiben, fällt mir sehr, sehr schwer", schrieb sie. "Aber ich bin froh, dass ich jetzt endlich die Kraft gefunden habe, mir einzugestehen, dass es so nicht mehr weitergehen kann und ich intensivere fachliche Hilfe brauche."

Weiterführende Artikel

IOC schließt Olympia-Absage aus

IOC schließt Olympia-Absage aus

Trotz stetig steigender Infektionszahlen versprechen die Organisatoren „sichere Spiele“. Die Antworten auf drängende Fragen sind wenig überzeugend.

Olympia nur ohne ausländische Fans

Olympia nur ohne ausländische Fans

Wegen der Corona-Pandemie sperren die Olympia-Macher von Tokio die ausländischen Fans aus.

Japan hält an Olympia fest

Japan hält an Olympia fest

Obwohl die Mehrheit der Bevölkerung dafür ist, die Spiele abzusagen oder erneut zu verschieben, ist Japans Regierungschef nicht zu diesem Schritt bereit.

„Ich habe gedacht: Ich muss da mal raus“

„Ich habe gedacht: Ich muss da mal raus“

Christiane Reppe ist im Social-Media-Bereich eine der emsigsten Handicap-Sportler. Jetzt aber geht die Dresdnerin offline. Im Interview erklärt sie warum.

Schnittgers Post endete optimistisch. "Für mich geht es jetzt darum, Ruhe zu finden und Heilung. Damit ich möglichst bald meinen Sport, den ich so sehr liebe, wieder aufnehmen kann", schrieb sie. "Ich habe so viel geschafft in meinem Leben, ich schaffe auch das." (dpa)

Mehr zum Thema Sport