merken
Einkaufen und Schenken

Neues Handy auf Raten kaufen?

Handys sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und tragen nun zu Recht den Namen Smartphone.

© PR: pixabay / Jan Vasek

Wir benutzen sie zum Musik hören, setzen sie zur Navigation ein und können Freunde aus aller Welt erreichen. Allein im Google App Store gibt es mittlerweile mehr als 3 Millionen Applikationen, die uns das Leben erleichtern sollen. Durch die hohe Nachfrage werden die Funktionen und Features der Smartphones beständig weiterentwickelt. Dies führt dazu, dass die Menschen häufig nach dem Allerneuesten streben. Die beliebtesten Smartphones von den führenden Marken können mittlerweile allerdings eine Summe im dreistelligen Bereich kosten. Viele Menschen können einen solchen Betrag nicht auf einen Schlag entbehren, weswegen die Ratenzahlung erfunden wurde.

Voraussetzungen für den Ratenkauf

Die Ratenzahlung ist eine der Möglichkeiten, um die Handyfinanzierung zu gewährleisten, ohne sich dabei finanziell zu übernehmen. Da die Anbieter dieses Service jedoch auch eine gewisse Sicherheit benötigen, dass sie ihr Geld zurückerstattet bekommen, gibt es einige Voraussetzungen:

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

  • Einen festen Wohnsitz in Deutschland
  • Ein Bankkonto in Deutschland
  • Einen Lichtbildausweis
  • Volljährigkeit
  • Keine negative Bonität
  • Ein Ratenkauf verfügt oftmals über ein minimales und maximales Kauflimit
  • Identische Liefer- und Rechnungsadresse

Kauf auf Raten - so kann man das Handy finanzieren

Ratenzahlungen sind das Pendant zum Kredit und sind heutzutage weit verbreitet. In den meisten Fällen ist es dem Käufer möglich, über die Höhe der Rate selbst zu entscheiden. Weiterhin kann angegeben werden, ob man seine Schuld monatlich oder vierteljährlich begleichen möchte. Da die kleinen technischen Wunder über immer mehr Funktionen und Zusatzleistungen verfügen, sind in den letzten Jahren auch die Preise der Smartphones immer weiter gestiegen. Wer ein gutes Handy möchte, das auch hochauflösende Fotos tätigt, in der Lage ist, sämtliche Apps zu nutzen und außerdem noch über zusätzliche Features verfügt, muss mit Ausgaben von bis zu 1000 Euro rechnen. Bei einem Betrag in dieser Höhe bietet es sich an, auf einen Bankkredit zurückzugreifen.

Bevor Sie jedoch das erste Angebot in Anspruch nehmen, sollten Sie sich gründlich informieren. Besuchen Sie neben Ihrer Hausbank auch andere Finanzinstitute und nutzen Sie auch das Internet, um sich Auskünfte einzuholen. Es gibt beispielsweise verschiedene Webseiten, die Vergleiche von Darlehen anbieten. Hier können Sie auch Informationen zu Sondertilgungen und Ratenpausen finden. Achten Sie jedoch auch darauf, dass der Kredit keine versteckten Gebühren beinhaltet.

Ratenkauf beim Händler

Bei der Handyfinanzierung über den Smartphone-Händler sollte man sich darüber bewusst sein, dass dieser auch mit einer Bank zusammenarbeitet. Da das Finanzinstitut genauso wie Verkäufer an einem wirtschaftlichen Gewinn interessiert ist, wird der Profit dementsprechend über den Käufer generiert. Das vermeintliche Schnäppchen kann aus diesem Grund auch böse Überraschungen bergen. Wer sich trotzdem für diese Option entscheidet, erhält das Smartphone nach der positiven Bonitätsprüfung sofort auf die Hand und kann sich ohne große Umstände ans Surfen machen.

Vor- und Nachteile

Der offensichtlichste Vorteil ist, dass man die immense Summe nicht auf einmal tätigen muss, sondern diese in Raten abbezahlen kann. So ist es Personen mit keinem großen Einkommen möglich, trotzdem das neuste Modell der Lieblingsmarke zu ergattern. Dennoch muss man nicht auf Rückerstattung, Garantie und den Verkäuferschutz verzichten. Oftmals ist der Handykauf mit einer Vertragsbindung gekoppelt. Der Kunde verpflichtet sich dazu, jeden Monat einen festen Betrag auf das Konto des Vertragspartners zu überweisen. Mobilfunkanbieter, die Datenvolumen und Freiminuten für einen billigen Preis bereitstellen, können nicht in Anspruch genommen werden.

Es gibt jedoch immer zwei Seiten der Münze. Bis die letzte Rate abgestottert worden ist, bleibt das Handy - rechtlich gesehen - das Eigentum des Smartphone-Händlers. Zudem muss man bei der Ratenzahlung einen erhöhten Kaufpreis akzeptieren. Das Smartphone wird niemals zum aktuellen Marktpreis angeboten, da sowohl Banken als auch Händler mithilfe der Zinsen ihren Profit steigern möchten.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteur M. Konrad.

Mehr zum Thema Einkaufen und Schenken