SZ + Dippoldiswalde
Merken

Der Krieg im Agrarland Ukraine und Folgen für SOE

Die Ukraine ist eines der größten Agrarexportländer in Europa. Wie sich der Krieg auf die Landwirte und Lebensmittelpreise in der Region auswirkt.

Von Franz Herz & Heike Sabel
 3 Min.
Teilen
Folgen
Der Chef des Regionalbauernverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Henryk Schultz, rechnet mit Folgen des Ukraine-Kriegs für die Agrarmärkte. Welche Richtung die nehmen werden, ist aber offen.
Der Chef des Regionalbauernverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Henryk Schultz, rechnet mit Folgen des Ukraine-Kriegs für die Agrarmärkte. Welche Richtung die nehmen werden, ist aber offen. © Norbert Millauer

Die Ukraine gilt als wichtige Agrarnation, die vor allem mit ihrer Getreideproduktion eine große Rolle spielt. Dort wird mehr Weizen geerntet als in Deutschland. Im Jahre 2020 waren es 24,9 Millionen Tonnen, gegenüber 22,2 Millionen Tonnen in Deutschland. Dennoch sind Deutschland und die Europäische Union nicht auf Getreideimporte von dort angewiesen. Sie produzieren selbst mehr Weizen als sie verbrauchen, wie der Deutsche Raiffeisenverband informiert.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!