merken
Sachsen

Darum streikt die "Öffi"-App in Sachsen

Nutzer aus der Region können die beliebte Fahrplan-App aktuell nicht nutzen. Grund ist ein Problem auf der VVO-Homepage.

Symbolbild.
Symbolbild. © Sebastian Schultz

Dresden. Über fünf Millionen Downloads im Google Play-Store verzeichnet "Öffi". Damit gehört die mobile Fahrplanauskunft zu den beliebtesten Nahverkehrsapps in Deutschland. Der Grund: "Öffi" ist kostenfrei und deckt große Teile des Bundesgebiets ab. Nutzer müssen so sich nicht mehr die Apps der lokalen Anbieter einzeln herunterladen, wenn sie reisen.

Doch seit dem Wochenende stürzt die Applikation immer wieder ab, wenn Fahrgäste in Dresden und Umland versuchen, eine Verbindung abzurufen. Das Problem liegt aber nicht in der App, wie Entwickler Andreas Schildbach gegenüber Sächsische.de erklärt. "Die Website des VVO ist derzeit gestört. Daher kommt es auch zu den Ausfällen in Öffi. Sobald der VVO das repariert hat, sollte es auch in Öffi wieder funktionieren."

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Auf Nachfrage bestätigt VVO-Pressesprecher Christian Schlemper, dass es seit mehreren Tagen ein technisches Problem beim Verkehrsbund gebe. "Unsere IT hat seitdem intensiv mit dem Hersteller an einer Lösung gearbeitet", so Schlemper. Die Störung betreffe ausschließlich die Fahrplanauskunft. Auch Nutzer der VVO-Homepage haben deshalb immer wieder Probleme, Verbindungen abzurufen. 

Beim Verkehrsbund Oberelbe geht man davon aus, das Problem noch im Laufe des heutigen Tages lösen zu können. Weil "Öffi" auch für die Fahrplanauskunft für Dresden auf die Daten der VVO-Website zurückgreift, müssen sich auch die Dresdner noch gedulden. 

Weiterführende Artikel

Züge durch VVO-Aktion wieder voller

Züge durch VVO-Aktion wieder voller

Nach Freigabe von Monatskarten für Fahrten im ganzen Verbund mussten auf einigen Strecken die Kapazitäten erweitert werden.

VVO setzt weiter auf Dieselzüge

VVO setzt weiter auf Dieselzüge

Der Verkehrsverbund will zwar den Einsatz von Batterie- und Wasserstoffzügen untersuchen lassen. Doch die alte Technik dominiert noch für viele Jahre.

Update: Nach Informationen der VVO wurde der Fehler im System mittlerweile behoben. (Stand: 28.7., 16:00 Uhr). Grund für die Störung war ein Update-Problem in der Hersteller-Software. Auch "Öffi" sollte dementsprechend in Kürze wieder verfügbar sein. (SZ/dkr)

Mehr zum Thema Sachsen