merken
Deutschland & Welt

"Sea-Watch 3" in Sizilien festgesetzt

Das Schiff kann Italien nicht verlassen. Wegen Sicherheitsmängeln wurde das Boot beschlagnahmt. Nun wollen die Seenotretter klagen.

Gerade einmal einen Einsatz konnte das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" nach mehrmonatiger Zwangspause fahren, jetzt liegt das Schiff in Italien wieder fest.
Gerade einmal einen Einsatz konnte das Rettungsschiff "Sea-Watch 3" nach mehrmonatiger Zwangspause fahren, jetzt liegt das Schiff in Italien wieder fest. © Selene Magnolia/Sea-Watch/dpa (Archiv)

In Italien gibt es erneut Tauziehen um ein festgesetztes deutsches Hilfsschiff: Die italienische Küstenwache hält das private Rettungsschiff "Sea-Watch 3" auf Sizilien im Hafen von Augusta fest, wie die Betreiber am Montag bestätigten. Es habe am Sonntag eine Sicherheitskontrolle der Behörden gegeben, erläuterte eine Sea-Watch-Sprecherin in Deutschland. Italien habe zum Beispiel bemängelt, dass das Schiff nur zur Beförderung von gut 20 Menschen, entsprechend der Zahl der Crew, ausgestattet sei. Die "Sea-Watch 3" hatte Anfang März mehr als 350 im Mittelmeer aus Seenot gerettete Bootsmigranten in den sizilianischen Hafen gebracht.

Die italienischen Kontrolleure haben schon wiederholt Rettungsschiffe längere Zeit in Häfen festgehalten. Sie machen Sicherheitsmängel und andere Regelverstöße geltend. Die verschiedenen betroffenen Hilfsorganisationen stufen das als Schikanen ein, um die Einsätze im Mittelmeer zu behindern. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Adnkronos bemängelten die Behörden am Sonntag auch, dass die "Sea-Watch 3" den Kai und die Hafengewässer mit Öl verschmutzt habe.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Die Sea-Watch-Sprecherin kündigte an, dass die Organisation mit Sitz in Berlin mit rechtlichen Schritten gegen die Blockade vorgehen will.

Weiterführende Artikel

Pegida: Strafe wegen Seenotretter-Attacken

Pegida: Strafe wegen Seenotretter-Attacken

Dresdens Seenotretter haben ein Urteil gegen Lutz Bachmann und den Pegida-Verein erwirkt, weil sie "Mission Lifeline" immer wieder verunglimpfen.

Ehrung für Seenotretter Reisch

Ehrung für Seenotretter Reisch

Der Kapitän erhält für sein Engagement für Flüchtlinge den Erich-Kästner-Preis. Laudator Peter Maffay zählt Reisch zu den "wahren Helden unserer Zeit".

Seenotretter laufen mit Ex-Marineschiff aus

Seenotretter laufen mit Ex-Marineschiff aus

Zwei Schiffe haben Behörden schon beschlagnahmt. Jetzt will der Dresdner Verein Mission Lifeline mit einem Torpedofangboot in See stechen.

Sea-Watch bleibt ausgebremst

Sea-Watch bleibt ausgebremst

Kapitänin Rackete steht nicht mehr unter Hausarrest in Italien, die Vorwürfe gegen sie sind aber nicht vom Tisch. Die Seenotretter sind derweil lahmgelegt.

Die "Sea-Watch 3" war im Sommer 2020 mit ähnlichen Begründungen in Italien über Monate in eine Zwangspause geschickt worden. Das Schiff war dann nach einer Überholung in Spanien 2021 wieder zu neuen Missionen losgefahren. Laut der Betreiberorganisation hatten deutsche und spanische Behörden die Schiffssicherheit bestätigt. Ein Gericht in Palermo in Sizilien hatte Anfang März das ebenfalls länger festgehaltene Schiff "Sea-Watch 4" vorläufig freigegeben.

Die Rettungseinsätze der zivilen Organisationen im Mittelmeer sind politisch umstritten. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt