merken
Wirtschaft

Autopilot war bei Tesla-Crash ausgeschaltet

Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla bringt das umstrittene Autopilot-System in den Focus. Laut Firmenchef Musk war die Assistenzsoftware gar nicht aktiviert.

Elon Musk hat sich zu dem fatalen Unfall mit zwei Toten in Texas geäußert. Das Assistenzsystem des Autos soll ausgeschaltet gewesen sein.
Elon Musk hat sich zu dem fatalen Unfall mit zwei Toten in Texas geäußert. Das Assistenzsystem des Autos soll ausgeschaltet gewesen sein. © Susan Walsh/AP/dpa

Nach dem Crash eines Tesla-Elektroautos mutmaßlich ohne Fahrer am Steuer hat Firmenchef Elon Musk einen Zusammenhang mit dem Autopilot-Assistenzsystem bestritten. "Bisher verfügbare Datenaufzeichnungen zeigen, dass Autopilot nicht aktiviert war", schrieb Musk in der Nacht zum Dienstag bei Twitter. Es war die erste Reaktion aus dem Unternehmen auf den Unfall, bei dem in Texas am Wochenende zwei Männer ums Leben gekommen waren.

Der Crash, bei dem der Tesla mit den beiden Insassen gegen einen Baum prallte, wird mit Musks Tweet nun noch ein Stück rätselhafter. Denn die Polizei war nach vorläufigen Ermittlungen zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer saß, wie ein Sprecher unter anderem dem "Wall Street Journal" sagte. Die Polizei fand einen der Männer auf dem Beifahrersitz und einen auf der Rückbank. Das Auto brannte aus, nachdem die Feuerwehr vier Stunden lang versuchte, die Batterien zu löschen.

Anzeige
Bereit für die Berufswelt?
Bereit für die Berufswelt?

Beste Chancen für den Start in die Berufswelt sichern und Ausbildung bei den Orthopädischen Werkstätten Görlitz starten!

Unfallermittler der US-Behörde NTSB, die unter anderem bei Flugzeugabstürzen aktiv wird, reisten am Montag für Untersuchungen an den Unglücksort. Auch die Straßenverkehrsbehörde NHTSA nahm Ermittlungen auf.

Der Crash löste sofort neue Diskussionen über Teslas Sicherheitsvorkehrungen bei dem Autopilot-System aus. Im Internet tauchten in der Vergangenheit immer wieder Videos auf, in denen zu sehen ist, wie Fahrer im Straßenverkehr ihren Sitz verlassen. Zuletzt war im vergangenen Herbst zu sehen, wie ein junger Mann in einem fahrenden Tesla auf die Rückbank klettert und so tut, als würde er zwischen Kissen und Decken schlafen.

Die Polizei hatte von Anfang an eingeräumt, es sei noch unklar, ob das Assistenzsystem zum Zeitpunkt des Unfalls eingeschaltet gewesen sei. Tesla sollte die Daten haben, um das mit Sicherheit sagen zu können - bei früheren Unfällen konnte das Unternehmen etwa auch genau angeben, wie viele Sekunden vor dem Aufprall das Lenkrad zuletzt bewegt worden sei. Zugleich hatte es auch schon Streit zwischen Tesla und der NTSB um die Verwendung der Fahrzeugdaten gegeben.

"Niemand saß am Steuer"

Musk verwies in seinem Tweet auch darauf, dass auf der Straße die Spurmarkierung gefehlt habe, ohne die sich die Standard-Ausführung des Autopilot-Systems nicht aktivieren lasse. Die Ehefrauen der beiden Männer hätten der Polizei gesagt, dass diese sich vor der Spritztour über Autopilot-Funktionen unterhalten hätten, schrieb die "New York Times". Die Opfer waren den Berichten zufolge 59 und 69 Jahre alt.

Der Chef lokalen Feuerwehr sagte dem Finanzdienst Bloomberg, man sei nach Meldungen über ein Feuer im Wald ausgerückt. "Als wir ankamen, stand das Fahrzeug komplett in Flammen. Niemand saß am Steuer."

Tesla weist die Kunden selbst darauf hin, dass der Autopilot nur ein Assistenzsystem sei und deshalb der Mensch im Fahrersitz jederzeit die Hände am Lenkrad behalten müsse. Auch solle er stets bereit sein, die Kontrolle zu übernehmen. Tesla verschärfte vor einigen Jahren die Sicherheitsmaßnahmen: Die Software merkt, wenn der Fahrer die Hände nicht am Steuer hat und gibt nach kurzer Zeit Warntöne ab.

Tesla und Musk betonen stets, die Statistik zeige, dass insgesamt deutlich weniger Unfälle passierten, wenn die Fahrer mit dem Autopilot-System unterwegs seien. Das Unternehmen bereitet in den USA die Einführung neuer Funktionen wie automatisches Erkennen von Ampelsignalen und Verkehrsschildern sowie das Beachten von Vorfahrtsregeln in der Stadt vor. Bisher können einige Nutzer die Fähigkeiten in einer Beta-Version der Software testen.

Die nächste Evolutionsstufe des Autopilots

Tesla nennt diese nächste Evolutionsstufe von Autopilot "Full Self-Driving" (etwa: komplett selbstfahrend), während es nach gängigen Kriterien weiterhin nur ein Assistenzsystem bleibt. Dieser Name sorgte für Kritik. Tesla-Käufer können das "Full Self-Driving"-Paket für mehrere tausend Dollar bereits hinzubuchen. Bei dem in Texas verunglückten Tesla sei "Full Self-Driving" nicht erworben worden, betonte Musk.

Die Tesla-Aktie verlor im am Montag nach dem Unfall und den Berichten über Ermittlungen 3,4 Prozent. Im frühen vorbörslichen Handel am Dienstag ging die Talfahrt mit einem Minus von rund 1,2 Prozent weiter.

Weiterführende Artikel

Tesla-Fabrik Grünheide: Musk nach Problemen eingeflogen

Tesla-Fabrik Grünheide: Musk nach Problemen eingeflogen

Der Produktionsstart im Juli 2021 ist geplatzt. Um die Gigafactory in Grünheide häufen sich Probleme. Jetzt ist Tesla-Chef Elon Musk überraschend eingeflogen.

Tesla-Fabrik bei Berlin droht Verzögerung

Tesla-Fabrik bei Berlin droht Verzögerung

Tesla will den Genehmigungsantrag ändern, da in Grünheide auch Batteriezellen hergestellt werden soll. Das verzögert jetzt den Start der Produktion.

Zwei Tote bei Unfall mit fahrerlosem Tesla

Zwei Tote bei Unfall mit fahrerlosem Tesla

In den USA ist ein offenbar per Autopilot fahrender Tesla gegen einen Baum geprallt. Zwei Insassen starben.

Tesla-Brandbrief nach Problemen um Gigafactory

Tesla-Brandbrief nach Problemen um Gigafactory

Der Konzern fordert einen Vorrang von Genehmigungen für Energiewende-Projekte. Auch wegen schlechter Erfahrungen mit der Gigafactory.

Musk will die Autos mit der Zeit für vollwertiges autonomes Fahren fit machen. Schon vor Jahren stellte er in Aussicht, dass Teslas als Robotaxis Geld verdienen könnten, wenn der Besitzer sie nicht brauche. Seine Prognose, es könne bereits 2020 soweit sein, erwies sich aber als viel zu optimistisch.

Musk zeigt sich überzeugt, Teslas allein mit Hilfe von Kameras und Radarsensoren autonom machen zu können. Die meisten Entwickler selbstfahrender Autos setzen dagegen zusätzlich auf teurere Laserradare, die das Umfeld des Fahrzeugs erfassen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft