merken
Wirtschaft

Bike24 legt Preisspanne je Aktie fest

Der Dresdner Online-Fahrradhändler Bike24 plant seinen Börsengang. Nun werden weitere Zahlen bekannt.

Der Fahrradhändler Bike24 plant seinen Börsengang.
Der Fahrradhändler Bike24 plant seinen Börsengang. © Sebastian Gollnow/dpa

Dresden. Der Online-Fahrradspezialist Bike24 hat die Preisspanne für seinen Börsengang auf 15 bis 19 Euro je Aktie festgelegt. Im Zuge der Ausgabe neuer Aktien werde dabei ein Bruttoerlös von rund 100 Millionen Euro angestrebt, wie das auf Fahrräder, Fahrradzubehör und -bekleidung spezialisierte Unternehmen am Dienstag in Dresden mitteilte.

Mit dem Geld aus dem Börsengang will das Unternehmen sein Wachstum beschleunigen und die internationale Expansion vorantreiben. Die Marktkapitalisierung würde auf Basis der Planzahlen zwischen 662 und 812 Millionen Euro liegen.

Anzeige
Erfrischung für jeden Geschmack
Erfrischung für jeden Geschmack

Mit Armaturen der Firma Quooker fließt das Wasser auf Wunsch heiß, kalt, mit Sprudel oder ohne. Im Küchenzentrum Dresden berät man gern dazu.

Insgesamt sollen im Rahmen einer Privatplatzierung bis zu rund 6,7 Millionen neue Aktien ausgegeben werden. Hinzu kommt der Verkauf von bis zu 12 Millionen Bestandsaktien, die hauptsächlich vom aktuellen Großaktionär gehalten werden. Das Platzierungsvolumen könne zudem durch eine Upsize-Option von rund 3,7 Millionen Bestandsaktien aufgestockt werden, hieß es weiter. Außerdem bestehe unter bestimmten Voraussetzungen eine Mehrzuteilungsoption von bis zu knapp 3,4 Millionen Papieren.

Weiterführende Artikel

Bike24 gibt Aktienpreis bekannt

Bike24 gibt Aktienpreis bekannt

Der Dresdner Online-Fahrradspezialist Bike24 nimmt die letzte Hürde zum Börsengang gerade so. Das Geld daraus soll das internationale Wachstum fördern.

Bike24 will an die Börse

Bike24 will an die Börse

Der Dresdner Online-Fahrradhändler Bike24 will noch schneller wachsen. Noch für 2021 ist der Börsengang geplant. Das sind die ersten Zahlen dazu.

Warum Bike24 aus Dresden Amazon nicht fürchtet

Warum Bike24 aus Dresden Amazon nicht fürchtet

Angefangen hat Bike24 mit dem Verkauf aus einer winzigen Wohnung – inzwischen macht die sächsische Firma Millionen und beschäftigt fast 400 Mitarbeiter.

Der Streubesitz soll damit bei Platzierung aller Anteilsscheine bis zu 58 Prozent betragen. Die Platzierung soll am 16. Juni beginnen und voraussichtlich am 22. Juni enden. Der erste Handelstag an Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 25. Juni vorgesehen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft