Wirtschaft
Merken

Kohle-Embargo: Laufen Kraftwerke in der Lausitz länger?

Die Bundesregierung plant eine Verlängerung von Braunkohle-Kraftwerken - auch in der Lausitz. Das Kohle-Embargo ist laut Ifo Institut wirtschaftlich verkraftbar.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Sicherheitsbereitschaft des Leag-Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde der Lausitz soll verlängert werden.
Die Sicherheitsbereitschaft des Leag-Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde der Lausitz soll verlängert werden. © dpa

München. Das beschlossene Kohle-Embargo gegen Russland ist nach Ansicht des Münchner Ifo-Instituts "kurzfristig unangenehm, aber verkraftbar". Das sagte Ifo-Forscherin Karen Pittel am Freitag unter Berufung auf die bisher bekannten Eckdaten zu den Kohlevorräten und den Möglichkeiten für den Ersatz der russischen Importe. "Die Auswirkungen dürften im Vergleich zu einem Importstopp für russisches Erdgas wesentlich geringer ausfallen." Zudem geht sie davon aus, dass Preiserhöhungen durch das Embargo "eher kurzfristigen Charakter" haben werden.

So könne beim Strom Steinkohle bei Bedarf durch Braunkohle ersetzt werden, was wiederum kurzfristig Mengen verfügbar mache, um Nachfrage in der Industrie zu decken, sagte Pittel. Zwar hätten die Importe aus Russland im vergangenen Jahr 57 Prozent der deutschen Steinkohle-Importe ausgemacht. "Aber es ist zu erwarten, dass dies zumindest im Laufe der kommenden Monate durch Einfuhren aus anderen Ländern ausgeglichen werden könnte". Zu einer längerfristigen globalen Verknappung von Kohle käme es aufgrund des Embargos voraussichtlich nicht.

Anzeige
Jetzt den Vitamin-D-Haushalt für den Winter auffüllen
Jetzt den Vitamin-D-Haushalt für den Winter auffüllen

Etwa 80 % der Vitamin-D-Versorgung deckt der Körper über Sonnenlicht ab. Im Winter neigen daher Viele zu einem Mangel. Jetzt den Vitamin-D-Gehalt bei den CITY-Apotheken messen lassen!

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung plant die Bundesregierung die Sicherheitsbereitschaft für fünf Braunkohle-Kraftwerke der Betreiber RWE und Leag zu verlängern. Drei der fünf Kraftwerke sollten allerdings zum 1. Oktober geschlossen werden. Darunter auch zwei Blöcke des Leag-Kraftwerks in Jänschwalde in der Lausitz. Dass diese Pläne wohl geändert wurden, bestätigt Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach gegenüber der FAZ. Er habe sich beim Bundeswirtschaftsministerium dafür eingesetzt, dass die Sicherheitsbereitschaft für Jänschwalde verlängert wird. "So wie ich den Koalitionsausschuss verstanden habe, ist man diesem Wunsch grundsätzlich ge­folgt.", so Steinbach.

Weiterführende Artikel

Fast ein Drittel des Stroms in Deutschland aus Kohle

Fast ein Drittel des Stroms in Deutschland aus Kohle

Auch wenn der Anteil erneuerbarer Energien steigt ist die Kohle der wichtigste Energieträger. Aber das Verhältnis ändert sich gerade grundlegend.

Rettet das Klima in der Lausitz!

Rettet das Klima in der Lausitz!

Klima, das ist mehr als ein CO2-Wert. Deshalb muss die Politik verlässlich zum Kohle-Ausstieg 2038 stehen. Und auch die Lausitzer müssen etwas tun, findet SZ-Redakteur Sebastian Beutler.

Sachsen stellt sich gegen Gasembargo

Sachsen stellt sich gegen Gasembargo

Der Freistaat fürchtet um seine Arbeitsplätze. In Agrarfragen gibt es unterschiedliche Haltungen in der Landeskoalition.

Was Deutschland bei einem Kohle-Importstopp droht

Was Deutschland bei einem Kohle-Importstopp droht

Auf EU-Ebene wird über ein Embargo für Kohle diskutiert. Aber was würde das konkret bedeuten? Die sechs wichtigsten Fragen und Antworten.

Russland werde versuchen, auf Abnehmer auszuweichen, die die Sanktionen nicht unterstützen, erwartet Pittel. Dann würden zwar einerseits die Auswirkungen auf die weltweiten Kohlepreise überschaubar bleiben - allerdings auch die Auswirkungen auf Russland. Daher - und wegen der geringen finanziellen Bedeutung - erscheine ein Embargo für Russland wenig bedrohlich. (dpa mit SZ/nh)

Mehr zum Thema Wirtschaft