Wirtschaft
Merken

Telegram startet kostenpflichtiges Abo-Modell

Telegram führt ein kostenpflichtiges Abo-Modell ein. Für Abonnenten schaltet der Chatdienst zusätzliche Funktionen frei.

 0 Min.
Teilen
Folgen
Der Chatdienst Telegram führt ein kostenpflichtiges Abo-Modell mit erweiterten Funktionen ein.
Der Chatdienst Telegram führt ein kostenpflichtiges Abo-Modell mit erweiterten Funktionen ein. © Fabian Sommer/dpa

Der Chatdienst Telegram will sein Geschäft mit einem Abo-Modell ausbauen. Für 4,99 US-Dollar im Monat können Abo-Kunden unter anderem größere Dateien hochladen, Sprachnachrichten in Text umwandeln lassen und bekommen mehr Möglichkeiten, ihre Chats zu organisieren. Für Nutzer aus Deutschland ist das Abonnement vorerst nicht verfügbar, wie Telegram in einem Blogeintrag in der Nacht zum Montag einschränkte.

Bisherige Funktionen von Telegram sollen weiterhin kostenlos bleiben, versicherte jüngst bereits Gründer Pawel Durow. Der aus Russland stammende Internet-Unternehmer wurde einst mit der Facebook-Kopie VKontakte (vk.com) reich und gründete Telegram, nachdem er die Kontrolle über das russische Online-Netzwerk aufgeben musste.

Anzeige Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Weiterführende Artikel

Bundeskriminalamt richtet Taskforce Telegram ein

Bundeskriminalamt richtet Taskforce Telegram ein

Nach mehreren Mordaufrufen und weiteren strafbaren Inhalten auf dem Messengerdienst Telegram hat das BKA nun eine neue Taskforce gegründet.

Faeser: Telegram soll aus den App-Stores verschwinden

Faeser: Telegram soll aus den App-Stores verschwinden

Die Bundesinnenministerin appelliert an die Internetriesen Apple und Google, den Messengerdienst nicht mehr anzubieten.

Auch für Telegram gelten Gesetze

Auch für Telegram gelten Gesetze

Hass und Hetze im Internet werden nicht so leicht verschwinden. Trotzdem ist es richtig, dass der Rechtsstaat nicht resigniert.

Wie sich der Irrsinn auf Telegram organisiert

Wie sich der Irrsinn auf Telegram organisiert

Der Messenger-Dienst Telegram zieht jene an, die sich anderswo kontrolliert fühlen. Polizei und Geheimdienste sind machtlos. Ein Report aus Berlin.

Der Dienst kombiniert Chat-Funktionen wie etwa bei WhatsApp mit der Möglichkeit, ähnlich wie bei Facebook oder Twitter Nachrichtenkanäle aufzusetzen. Dem Blogeintrag zufolge kommt Telegram auf 700 Millionen monatlich aktive Nutzer. Aktuell wird Telegram im Ukraine-Krieg sowohl von der ukrainischer als auch von russischer Seite rege genutzt. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft