Merken
PLUS Plus Leben und Stil

Haftpflicht wird für viele Autos teurer

Die Versicherer haben die neuen Typklassen vorgestellt. Für einige Modelle sinkt der Beitrag sogar.

 2 Min.
Wer zahlt wie viel? Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung ändern sich für rund elf Millionen Autohalter in Deutschland die Typklassen.
Wer zahlt wie viel? Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung ändern sich für rund elf Millionen Autohalter in Deutschland die Typklassen. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Für etwa jeden vierten Kfz-Haftpflichtversicherten in Deutschland ändert sich die Einstufung in der Typklasse. Knapp 6,5 Millionen (16 Prozent) kommen mit ihrem Auto im Vergleich zum Vorjahr in eine höhere Klasse, rund 4,6 Millionen rutschen in eine niedrigere (11 Prozent). Das teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aufgrund der jährlichen Neuberechnung mit.

Für 29,7 Millionen Versicherte (73 Prozent) ändert sich nichts. Bei der Vollkaskoversicherung bleibt etwas mehr als die Hälfte in derselben Klasse. 45 Prozent können von einer niedrigeren Einstufung profitieren, während rund zwei Prozent in eine höhere Klasse kommen. In der Teilkasko bleibt es für 62 Prozent bei der Vorjahreseinstufung.

Anzeige
Die Fußballschule TeaM-Soccer entdeckt und fördert junge Kicker-Talente
Die Fußballschule TeaM-Soccer entdeckt und fördert junge Kicker-Talente

Tore schießen wie Ronaldo, dribbeln wie Messi oder unüberwindbar sein wie Neuer - Welcher Nachwuchskicker träumt nicht, ein erfolgreicher Fußballprofi zu werden?

Die Typklassen berechnen sich nach den Schäden und Reparaturkosten, die ein Automodell verursacht. Fallen die gering aus, kommt es in eine niedrige Klasse. In der Kfz-Haftpflicht sind dabei die Schäden des Unfallgegners maßgeblich. Für Kaskoversicherungen ist unter anderem der Wert des versicherten Autos relevant.

Um vier Stufen hochgestuft

Am teuersten ist die Kfz-Haftpflichtversicherung für SUVs und Oberklasselimousinen. Am meisten zahlt mit 540 Euro jährlich ein Halter eines BMW X5/X6 3.0 D, wie Berechnungen des Vergleichsportals Verivox zeigen. Auf den Plätzen folgen demnach der Mercedes-Benz E 220 CDI (459 Euro), der BMW 520d (417 Euro) und der VW Golf IV 1.9 TDI (397 Euro). Das Model S von Tesla wurde gleich um vier Stufen hochgestuft. Das bedeutet einen Anstieg um 33 Prozent.

Günstiger fahren die Besitzer eines Suzuki Jimny 1.5 Allrad und eines VW Golf VI 2.0R TSI, die dank neuer Vollkasko-Typklassen 29 beziehungsweise 19 Prozent weniger zahlen. In der Modellrechnung von Verivox sinkt der Kfz-Versicherungsbeitrag für den Suzuki um 227 Euro. Fahrer eines BMW 640I Coupe Xdrive können sich auf einen sinkenden Beitrag in der Haftpflicht freuen. Sie zahlen etwa ein Viertel weniger. Die niedrigsten Kfz-Haftpflichtbeiträge werden für den SEAT Arona 1.0 (169 Euro), den VW Polo VI 1.0 TSI (174 Euro) und den VW Tiguan 2.0 TDI (181 Euro) fällig.

Weiterführende Artikel

Diese Autofahrer können bei ihrer Versicherung sparen

Diese Autofahrer können bei ihrer Versicherung sparen

Welche Modelle 2022 mehr kosten – und wer dank niedrigerer Typklasse weniger Versicherungsbeiträge zahlen könnte. Ein Überblick.

Die unverbindliche Typklasse ist nur eines von vielen Merkmalen, aus denen sich ein Versicherungsbeitrag zusammensetzt. So spielt etwa auch der Wohnsitz eine Rolle, der sich in den Regionalklassen wiederfindet. Für bestehende Verträge bedeuten die neuen Klassen Veränderungen meist zum 1. Januar 2021. Für neue Verträge können sie sofort genutzt werden. (dpa/rnw) 

Welche Typklasse ihr Wagen hat, können Sie unter www.gdv.de herausfinden. 

Mehr zum Thema Leben und Stil