merken
Zittau

Digades-Chef sitzt jetzt im Sachsenmetall-Vorstand

Sascha Berger führt seit diesem Jahr mit seinem Bruder das Zittauer Unternehmen. Nun hat er sich in den Verband wählen lassen.

Sascha Berger, Geschäftsführer von Digades.
Sascha Berger, Geschäftsführer von Digades. © digades

Sascha Berger sitzt ab Januar kommenden Jahres im Vorstand des Sachsenmetall-Verbandes. Die Mitglieder wählten den Geschäftsführer des Zittauer Unternehmens Digades bei der Versammlung am Dienstag.

Als Elektronikspezialist mit drei Standorten und 160 Mitarbeitern gehört der Automobil-Zulieferer dem größten sächsischen Industriezweig M+E an, dessen Interessen der Verband vertritt. Sascha Berger trat bereits 2018 in die Geschäftsführung von Digades ein. Seit April dieses Jahres leitet er mit seinem Bruder Tim das Familienunternehmen.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

"Ich freue mich auf die aktive Mitwirkung und den gemeinsamen Austausch im Verband", sagt er. "Nur gemeinsam können wir etwas bewegen, um optimale Rahmenbedingungen für die weitere Entwicklung unserer Branche zu schaffen." Und nur wer sich einbringe, könne mitgestalten. Darum sei ihm das Engagement bei Sachsenmetall so wichtig, teilt Sascha Berger mit.

Weiterführende Artikel

30 Jahre Digades: Wie's um das Unternehmen steht

30 Jahre Digades: Wie's um das Unternehmen steht

In Kittlitz gegründet und seit Jahren in Zittau tätig ist der Automobil-Zulieferer inzwischen zu einem Weltmarktführer geworden. Eine turbulente Geschichte.

Der Dachverband vertritt die sächsischen Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie und wird von einem ehrenamtlich tätigen Vorstand geführt, an dessen Spitze Präsident Jörg Brückner steht. Die Erledigung der laufenden Verbandsgeschäfte obliegt der Geschäftsführung. (SZ)

Mehr zum Thema Zittau