Sport
Merken

Budissa-Trainer verlängert bis 2024

Stefan Richter unterzeichnet den neuen Vertrag, sieht dann aber ein 1:3 seiner Elf gegen Zorbau. Warum der 38-Jährige dennoch perfekt zu den Oberliga-Fußballern passt.

Von Jürgen Schwarz
 0 Min.
Teilen
Folgen
Bautzens Trainer Stefan Richter verstand am Samstag die Welt nicht mehr. Budissa unterlag nach einer schnellen Führung gegen Zorbau noch mit 1:3.
Bautzens Trainer Stefan Richter verstand am Samstag die Welt nicht mehr. Budissa unterlag nach einer schnellen Führung gegen Zorbau noch mit 1:3. © Florian Richter

Bautzen. Budissa Bautzen ist in der Fußball-Oberliga Süd nur Mittelmaß – bezogen auf die Heimbilanz des Aufsteigers. Mit dem 1:3 (1:1) gegen den SV Blau-Weiß Zorbau kassierten die Spreestädter im zwölften Heimspiel bereits die sechste Niederlage. Dagegen stehen auswärts acht Siege, ein Remis und nur drei Niederlagen zu Buche.

Dabei lief gegen die Sachsen-Anhaltiner vor 187 Zuschauern im Stadion Müllerwiese zunächst alles nach Plan. In der 18. Minute sorgte Paul Jockusch für die 1:0-Führung und der von Trainer Stefan Richter angekündigte Angriff auf Staffelplatz zwei erhielt neue Nahrung. „So wie ich meine Jungs kenne, wollen die nicht nur den dritten Tabellenplatz festigen, sondern haben noch Rang zwei im Visier“, hatte Richter vor der Partie gesagt.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Doch seine Schützlinge setzten nach der Führung nicht mehr konsequent nach. Kevin Neuhaus glich vor der Pause aus (35.), Gerald Muwanga (73.) und John Winkler (90.) drehten nach dem Wechsel die Partie komplett. Budissa musste den bronzenen Podestplatz vorerst an den VfB 1921 Krieschow abtreten, der sich gegen den FC An der Fahner Höhe mit 4:0 durchsetzte.

Wenige Stunden vor dem Spiel hatte Richter einen neuen Vertrag unterschrieben, der bis zum 30. Juni 2024 läuft. Der 38-Jährige war 2011 als Torwart zu Budissa gekommen und blieb drei Jahre. 2018 kehrte Richter als Torwarttrainer nach Bautzen zurück, wurde wenig später unter Patrik Sander Co-Trainer. Im Sommer 2019 übernahm der Ex-Keeper Budissas A-Junioren, bevor er im September 2021 als Chefcoach der „Ersten“ die Nachfolge von Thomas Hentschel antrat.

„Stefan Richter passt mit seiner Art und Weise, mit jungen Spielern umzugehen und sie zu entwickeln, perfekt in die Philosophie des Vereins. Wir sind mit der Entwicklung der Mannschaft, trotz der Heimniederlage gegen Zorbau, sehr zufrieden und froh, diesen gemeinsamen Weg weiterzugehen“, sagt Vizepräsident Sven Johne. Richter ergänzte seine Sicht zu den Vertragsgesprächen: „Wir sind uns schnell einig geworden, da gab es keine hohen Hürden. Die tägliche Arbeit mit der Mannschaft macht mir sehr viel Spaß, ich freue mich auf die kommenden Aufgaben. Wir sind erst am Anfang des Weges, den wir gehen wollen.“

Bautzen: Zoul – Patka, Weska (46. Henzl), Käppler,Rülicke (46. Hentschel), Baudisch, Mo. Noack (65. Lehmann), Jockusch, Sarelo (65. Voigt), Hentsch(79. Schröder) und Hagemann.

Bischofswerdaer FV siegt in Martinroda 5:1.

Dem Bischofswerdaer FV gelang beim Staffelletzten im Sportpark in Martinroda ein richtig kräftiger Befreiungsschlag (5:1). Von Beginn an drückten die Schiebocker auf das Tempo, gingen folgerichtig durch Tom Grellmann nach einer Viertelstunde in Führung. Bis zur Pause hielt der Tabellenletzte den knappen Rückstand, aber mit Beginn der zweiten 45 Minuten brach es über die Gastgeber herein. Steve Zizka verwandelte einen an Martin Sobe verwirkten Strafstoß sicher (54.), anschließend erhöhten die Gäste zwischen der 59. und 62. Minute durch Routinier Jiri Valenta (2) sowie Jonas Krautschick auf 5:0. In der 75. Minute gelang Liam Floßmann der Ehrentreffer für den FSV Martinroda.

„In der ersten Halbzeit haben wir uns das Leben unnötig schwergemacht, weil wir zu viele Chancen liegengelassen haben. Im Gegenzug hatten die Gastgeber zwei gute Möglichkeiten, aber unser Torwart Kycek war zum Glück beide Male auf dem Posten“, resümierte BFV-Trainer Frank Rietschel. „Wir mussten diese drei Punkte holen und sind glücklich, dass wir das relativ souverän geschafft haben. Jetzt müssen wir dranbleiben und in den folgenden Heimspielen weiter punkten.“

Für die Schiebocker geht es schon am Mittwoch weiter. Dann ist ab 18.30 Uhr der FC International Leipzig in der Volksbank-Arena zu Gast. Drei Tage später reist Bautzen-Bezwinger Blau-Weiß Zorbau in Bischofswerda an. Budissa muss am Samstag nach Torgau. Dort bestreitet International Leipzig seine Heimpartien. Trainer der Messestädter ist der in Bautzen geborene Carsten Hänsel, ehemals Nachwuchschef bei Budissa.

Bischofswerda: Kycek – Wockatz (76. Wendler), Krautschick, Zalaks, Cermak (65. Günther), Zaldovskis, Jacob, Fromm, Valenta, Zizka (65. Brandl) und Grellmann.

Mehr zum Thema Sport