Sport
Merken

Lennox Lehmann fährt auf das Siegerpodest

Bei der Supersport 300-WM in Most wird der Bischofswerdaer Motorradpilot im zweiten Rennen Dritter.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Riesenjubel bei Pilot Lennox Lehmann (Mitte). Links von ihm Michael Freudenberg, rechts Teamchef Carsten Freudenberg.
Riesenjubel bei Pilot Lennox Lehmann (Mitte). Links von ihm Michael Freudenberg, rechts Teamchef Carsten Freudenberg. © Thorsten Horn

Von Thorsten Horn

Most. Beim Fast-Heimrennen des Bischofswerdaer Freudenberg-Piloten Lennox Lehmann in der Supersport 300-Weltmeisterschaft im tschechischen Most belegte der 16-jährige Dresdner am vergangenen Samstag bei Mischbedingungen und nach einer eher suboptimalen Reifenwahl im ersten Lauf zunächst nur den elften Platz.

Sonntag fuhr er auf seiner KTM dann in seiner Rookies-Saison zum dritten Mal auf Rang drei und somit aufs Podest. Vor dem ersten Lauf traf er selbst die falsche Reifenwahl und sagte dazu anschließend: „Das war meine Entscheidung, wobei ich ein bisschen das Eierflattern bekommen habe. Das war dann die Sicherheitslösung, mit der aber nicht mehr ging.“

"Das sehe ich als ausgleichende Gerechtigkeit"

Beim zweiten Rennen am Sonntag herrschte eitel Sonnenschein am Himmel – und danach auch beim Team Freudenberg und Lennox Lehmann. Nach zwei Abbrüchen wurde er als Dritter gewertet, war entsprechend zufrieden und meinte später: „Ich hätte für die letzte Runde einen Plan gehabt, aber dazu ist es halt nicht gekommen. Das ist mir jetzt auch egal, denn es hat ja auch so funktioniert. Diesmal war das Glück auf unserer Seite, was ich als ausgleichende Gerechtigkeit sehe.“

Anzeige
Sein Revier: „Alles, was Schuppen hat“
Sein Revier: „Alles, was Schuppen hat“

Vom Falschen Chamäleon bis zum Sunda-Gavial: Die vielfältigen Schützlinge von Michael Hoffmann sind im Zoo verteilt.

In der WM-Gesamtwertung steht Lennox Lehmann nun mit 90 Punkten auf Platz sieben. Zum dritten Rang fehlen nur 32 Zähler.