Sachsen
Merken

Fall Pham: Neuer Antrag an Härtefallkommission

1987 war Pham Phi Son nach Chemnitz gekommen, nun soll er abgeschoben werden. Schon mehrmals scheiterte er vor Sachsens Härtefallkommission. Nun soll es einen neuen Versuch geben - den letzten?

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der Chemnitzer Pham Phi Son zieht erneut vor die Härtefallkommission.
Der Chemnitzer Pham Phi Son zieht erneut vor die Härtefallkommission. © dpa

Chemnitz/Dresden. Der Fall des von Abschiebung bedrohten Vietnamesen Pham Phi Son und seiner Familie soll erneut vor die Härtefallkommission kommen. Diese Woche sei ein Antrag eingegangen, der die ganze Familie betreffe, teilte das Büro des sächsischen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth am Freitag auf Anfrage mit. Er steht der Kommission vor.

Zuvor hatte die "Freie Presse" berichtet, der Flüchtlingsrat habe abermals beantragt, über das Schicksal der Familie in dem Gremium zu beraten. Die Kommission hatte sich schon zwei Mal mit dem Fall befasst, aber den in Chemnitz lebenden Vietnamesen nicht als Härtefall eingestuft.

Pham war 1987 als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen und hatte später ein dauerhaftes Bleiberecht bekommen. Er verlor es wieder, weil er länger als erlaubt in seiner alten Heimat war. Nun droht ihm, seiner Partnerin und der gemeinsamen Tochter die Abschiebung. Eine Online-Petition, in der ein Bleiberecht für die Familie gefordert wird, haben bislang mehr als 107 000 Menschen unterstützt.

Die Behörden haben ihre Ablehnung wiederholt mit fehlenden Integrationsnachweisen begründet. Den Angaben zufolge wird Mackenroth nun prüfen, ob der Antrag tatsächlich erneut der Kommission vorgelegt wird. Voraussetzung dafür sei, dass es wesentliche Änderungen zum vorherigen Sachstand gebe, hieß es. (dpa)