Sachsen
Merken

Kann das Coronavirus auch wieder gefährlicher werden?

Am 20. März sollen die meisten Corona-Schutzmaßnahmen wegfallen. Doch auch danach wird es Infektionen und neue Varianten geben. Was das für die nächsten Monate bedeuten könnte, erklärt der Dresdner Virologe Alexander Dalpke im CoronaCast.

Von Fabian Deicke
 4 Min.
Teilen
Folgen
Alexander Dalpke leitet das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Uniklinik Dresden. Im CoronaCast spricht der Virologe zur aktuellen Lage.
Alexander Dalpke leitet das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Uniklinik Dresden. Im CoronaCast spricht der Virologe zur aktuellen Lage. © [M] Jürgen Lösel/Sächsische.de

Dresden. Am 20. März fallen in Deutschland viele Schutzmaßnahmen weg, die in der Pandemie das Ausbreiten des Coronavirus verhindern oder zumindest verlangsamen sollten. "Ich kann diesen Weg nachvollziehen", sagt der Dresdner Virologe Alexander Dalpke im CoronaCast bei Sächsische.de. Allerdings mahnt der Experte in Anbetracht der aktuell bundesweiten Rekordzahlen bei Neuansteckungen auch weiter zur Vorsicht.

Man müsse bei der Bewertung der Lage genau hinschauen, erklärt Dalpke. Bei den Maßnahmen, die bis jetzt über das Infektionsschutzgesetz aufrecht gehalten wurden, sei immer das Ziel gewesen, eine Überlastung des Gesundheitssystems abzuwenden. "Das war lange Zeit auch gut begründet. Wir sehen das aber jetzt nicht mehr, trotz hoher Ansteckungszahlen", so der Virologe.

Anzeige
Sie suchen einen Arbeitgeber, der zu Ihnen passt?
Sie suchen einen Arbeitgeber, der zu Ihnen passt?

Die PRÄZIS Werkzeugbau Dresden GmbH sucht Mitarbeiter (m/w/d) für das Projektmanagement und Zerspanungsmechaniker (m/w/d) Rund-/Flachschleifen bzw. Fräsen in Dresden-Niedersedlitz. Jetzt bewerben!

Ab dem Sonntag der kommenden Woche soll nur noch ein Paket aus sogenannten Basismaßnahmen gekoppelt mit einer Hotspot-Regelung gelten. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf hatte diese Woche die Ampelkoalition vorgelegt. "Beim 20. März deshalb nun aber von einem 'Freedom Day' zu sprechen, halte ich für eine Überhöhung", sagt Dalpke.

Das Virus sei schließlich nicht per Gesetz an einem Tag aus der Welt zu schaffen. "Klar ist, das Virus ist weiterhin in der Bevölkerung vorhanden. Es wird auch weiterhin zu Infektionen führen. Und es wird mit großer Wahrscheinlichkeit im Herbst dann auch wieder zu einer größeren Welle kommen."

BA.2 infektiöser aber wohl nicht krankmachender

Auch eine mögliche Welle im Sommer schließt Dalpke nicht aus. Die sich in Deutschland ausbreitende Subvariante BA.2, die sich aus der bis zuletzt vorherrschenden Omikron-Mutante gebildet hat, könne dazu führen. Dalpke verweist auf Daten aus Dänemark und Großbritannien, wo der Subtyp bereits seit mehreren Wochen für rasant steigende Fallzahlen sorgt. Vieles deute demnach zwar auf eine höhere Übertragbarkeit hin, jedoch nicht in Korrelation mit einem Anstieg bei schweren Verläufen, die wiederum das Gesundheitssystem stärker belasten würden.

Dalpke schätzt auch künftig beim weiteren Mutieren des Virus die Lage so ein, dass sich zwar bei jeder der immer wieder zufällig entstehenden Varianten die Übertragbarkeit intensivieren könne, aber nicht unbedingt die Gefährlichkeit. "Außer wenn das Virus grundsätzlich seine Biologie ändern würde", schränkt Dalpke ein. Dies sei jedoch in der Evolution von Viren eher unwahrscheinlich.

Maske tragen, auch wenn man es nicht mehr muss

Für künftige Viruswellen würde das bedeuten, dass sie zwar mit großen Ansteckungszahlen einhergehen könnten, jedoch nicht mit einer vergleichsweise hohen Hospitalisierung. Außerdem, so Dalpke, begegne dem Virus inzwischen eine in höherem Maße immunisierte Bevölkerung, sei es durch Impfungen oder aufgrund bereits durchgemachter Infektionen.

Dalpke plädiert trotz einer möglichen weiteren Abschwächung von Gefahren weiterhin dazu, in bestimmten Situationen Masken zu tragen. "Auch wenn das vielleicht dann nicht mehr überall vorgeschrieben ist." Das Idealszenario wäre, so der Virologe, wenn die Menschen künftig eigenverantwortlich statt verordnet dem Infektionsschutz genüge tun würden.

Außerdem Themen in dieser Folge:

  • Was weiß man bisher über die Omikron-Subvariante BA.2?
  • Wann ist der beste Zeitpunkt für eine vierte Impfung?
  • Warum lassen sich nicht so viele Menschen wie erhofft mit Novavax impfen?
  • Welche Auswirkungen hat der Krieg in der Ukraine auf die Pandemie in Europa?

Das Podcast-Gespräch wurde über einen Videoanruf aufgezeichnet. Alle am Gespräch beteiligten Personen saßen ausreichend weit voneinander getrennt an verschiedenen Orten.

Hier sind ergänzende Links zu Themen, auf die in der Folge Bezug genommen wird

So können Sie den Podcast hören

🎙 auf Spotify hören
🎙 auf Deezer hören
🎙 mit Apple Podcast hören
🎙 mit Amazon Music hören

🎙 Alle Episoden auf Sächsische.de anhören

Mehr zum Thema Sachsen