merken
Deutschland & Welt

Diese Impfstoff-Nebenwirkungen gibt es

An mehr als 20.000 Menschen wurde der Corona-Impfstoff von Biontech aus Mainz getestet. Das sagen Experten zu den Risiken.

Ein Mitarbeiter des Mainzer Unternehmens Biontech hält ein Fläschen mit Corona-Impfstoff in der Hand.
Ein Mitarbeiter des Mainzer Unternehmens Biontech hält ein Fläschen mit Corona-Impfstoff in der Hand. © BioNTech SE/dpa

Müdigkeit, Kopfweh, Schmerzen an der Einstichstelle - auf die Möglichkeit solcher bei Impfungen üblichen Nebenwirkungen müssen sich Menschen auch nach einem Pikser gegen das Coronavirus einstellen. Das geht aus einer im "New England Journal of Medicine" veröffentlichten Studie zu den Impfstoff-Tests der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharmakonzerns Pfizer hervor. Impfexperten sagen: Nicht angenehm, aber auch kein Anlass für größere Bedenken.

Für die Studie wurden von Ende Juni bis Mitte November 44.820 Männer und Frauen untersucht. Etwa die Hälfte von ihnen bekam zweimal den Impfstoff verabreicht, der Rest ein Placebo. Je nach Altersgruppe und ob es sich um die erste oder zweite Dosis handelte, gaben 66 bis 83 Prozent Schmerzen an der Einstichstelle an. Bei fünf bis sieben Prozent zeigten sich Rötungen oder Schwellungen an der Stelle.

Anzeige
Karriere bei der OLUTEX GmbH
Karriere bei der OLUTEX GmbH

Das Team der Oberlausitzer Luftfahrttextilien GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt Verstärkung am Standort Seifhennersdorf.

Weitere Symptome waren Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Durchfall oder Muskel- und Gliederschmerzen. Besonders bei der zweiten Impfdosis bekam ein Teil der Teilnehmer Fieber. Diese Nebenwirkungen waren der Studie zufolge im Allgemeinen schwach bis mäßig und klangen nach kurzer Zeit wieder ab.

Nebenwirkungen treten vergleichsweise stärker auf

Solche Begleiterscheinungen sind bei Impfungen üblich. Im Vergleich zu vielen etablierten Impfstoffen wie etwa dem gegen Grippe treten die Nebenwirkungen aber vergleichsweise stärker auf. Impfexperten verglichen die Reaktionen mit denen nach Gabe eines Gürtelrose-Impfstoffs. Kein Grund aber, stärkere Bedenken zu tragen, sagte Stefan Kaufmann, emeritierter Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie: "Es ist halt ein bisschen unangenehm."

Weiterführende Artikel

Corona: Inzidenz in Sachsen steigt wieder

Corona: Inzidenz in Sachsen steigt wieder

Staus an tschechisch-deutscher Grenze, bundesweit mehr als 6.700 Neuinfektionen, Tests für zu Hause sollen kommen - unser Newsblog.

Corona: Sachsen hinkt beim Impfen hinterher

Corona: Sachsen hinkt beim Impfen hinterher

Bislang wurden in Sachsen knapp 1.500 Menschen immunisiert – weniger als in anderen Bundesländern. Woran das liegt und wie es 2021 weitergeht.

Kretschmer: "Es wird eine dritte Welle geben"

Kretschmer: "Es wird eine dritte Welle geben"

Sachsen stimmt seine Bürger auf düstere Zeiten ein. Die härtesten Wochen der Pandemie stehen noch bevor, sagt Sachsens Regierungschef.

Biontech-Chef noch nicht geimpft

Biontech-Chef noch nicht geimpft

Auch wenn das Coronavirus mutiert ist, kann es nach Einschätzung des Impfstoff-Herstellers Biontech aller Voraussicht nach wirksam bekämpft werden.

Über die leichteren Beschwerden hinaus gab es vereinzelt schwerwiegendere "unerwünschte Ereignisse". 64 Geimpfte berichteten über geschwollene Lymphknoten. Je eine Person meldete eine Schulterverletzung, Herzrhythmusstörungen sowie Parästhesie im Bein, also Taubheitsgefühl. Die Verträglichkeit des Impfstoffs wird auch nach der Zulassung weiter überprüft. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt