merken
Deutschland & Welt

"Entgleisung" von Medizinern bei Demo?

Auch Ärzte trugen bei einer Demo in Berlin Plakate mit Prominenten in Sträflingskleidung. Der Ärztepräsident kündigt Konsequenzen an.

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen halten am 29. August 2020 Schilder mit Fotomontagen von Politikern, Journalisten und Wissenschaftlern jeweils mit Namen, in Sträflingskleidung und dem Wort "Schuldig".
Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen halten am 29. August 2020 Schilder mit Fotomontagen von Politikern, Journalisten und Wissenschaftlern jeweils mit Namen, in Sträflingskleidung und dem Wort "Schuldig". © Michael Kappeler/dpa

Gera/Berlin. Nach dem Zeigen von umstrittenen Plakaten auf einer Berliner Demonstration gegen Coronamaßnahmen hat Ärztepräsident Klaus Reinhardt berufsrechtliche Schritte gegen beteiligte Ärzte angekündigt. Es sei "eine unerträgliche Entgleisung, wenn Ärzte, noch dazu Bundestagsabgeordnete, Transparente tragen, auf denen sie ihre ärztlichen Kollegen in Sträflingskleidung darstellen und als Verbrecher verunglimpfen", sagte Reinhardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). Neben Politikern und Journalisten waren auf den Plakaten der Berliner Virologe Christian Drosten sowie der SPD-Gesundheitspolitiker und Arzt Karl Lauterbach abgebildet.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse hatte auf Facebook ein Foto gepostet, auf dem sein Fraktionskollege Robby Schlund mit einem solchen Plakat mit dem Konterfei Drostens posiert. Er habe das Plakat nicht selbst erstellt, es in Berlin aber zeitweise gehalten, sagte Schlund am Freitag. 

Anzeige
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus
Demenzsensibles Krankenhaus St. Carolus

Jeder dritte bis vierte Patient bringt die Nebendiagnose Demenz mit ins Krankenhaus. Das St. Carolus in Görlitz geht einen besonderen Weg und hilft damit allen Beteiligten.

Weiterführende Artikel

Karsten Hilse verteidigt Demo-Auftritt in Berlin

Karsten Hilse verteidigt Demo-Auftritt in Berlin

Der AfD-Abgeordnete aus dem Landkreis Bautzen provoziert mit Plakaten, die Politiker in Sträflingskleidung zeigen. Es ist nicht sein erster fragwürdiger Protest.

"Nicht auf Demokratiefeinde hereinfallen"

"Nicht auf Demokratiefeinde hereinfallen"

Der SPD-Landtagspolitiker Frank Richter sieht den Angriff auf den Reichstag als Farce. AfD-Mann Thomas Kirste weist Vorwürfe gegen sich zurück.

Boxschläge gegen Frau? Polizei ermittelt

Boxschläge gegen Frau? Polizei ermittelt

Polizisten sollen eine Frau in Berlin geschlagen haben. Es kursieren Gerüchte, sie sei gestorben. Die Polizei weist das zurück - auch einen weiteren Vorwurf.

Corona-Demo: Was geht und was gar nicht geht

Corona-Demo: Was geht und was gar nicht geht

Jeder darf gegen Corona-Regeln protestieren. Doch man muss darauf achten, mit wem, kommentiert Heinrich Löbbers.

Schlund betreibt eine Privatpraxis in Gera. Er sehe die Darstellung als "politische Satire", die vom Grundgesetz gedeckt sei. Drosten stehe inzwischen dermaßen in der Öffentlichkeit, dass er mit solch einer "satirischen Kritik" leben müsse. Wenn Ärzte sich an diesen Protesten nicht beteiligen dürften, hätte die Ärztekammer darauf hinweisen müssen, erklärte Schlund. (dpa)

Alle Entwicklungen zur Corona-Pandemie lesen Sie in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Deutschland & Welt