merken
PLUS Bautzen

Kreis Bautzen: Corona-Fälle vor allem an Kitas und Schulen

Im Landkreis Bautzen infizieren sich aktuell vor allem Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus. Geimpfte sind kaum von Infektionen betroffen.

Corona-Infektionen gibt es derzeit im Landkreis Bautzen vor allem an Kitas und Schulen.
Corona-Infektionen gibt es derzeit im Landkreis Bautzen vor allem an Kitas und Schulen. © Symbolbild/dpa

Bautzen. Die aktuellen Corona-Infektionen im Landkreis Bautzen betreffen „überwiegend Kinder und Jugendliche“. Das teilt das Landratsamt auf Anfrage von Sächsische.de mit. Demnach seien aktuell Schulen und Kitas mit zahlreichen Fällen vertreten. Die Zahl der Infizierten im Kreis liegt an diesem Mittwoch laut Bautzener Landratsamt bei 570.

„Rund die Hälfte der gut 200 Infektionen bei Schülern und Lehrern verteilt sich auf sieben von 81 betroffenen Einrichtungen“, fügt das Landratsamt hinzu. Abgesehen davon seien keine klaren Infektionsherde erkennbar. „Das Virus verbreitet sich in der Fläche.“ Vermeiden ließen sich Infektionen kaum. Es komme auf die persönliche Lebensweise mit der gebotenen Vorsicht an.

Anzeige
Sie bringt Maschinen zum Singen
Sie bringt Maschinen zum Singen

Ab April 2022 ist Esmeralda Conde Ruiz die neue Residenzkünstlerin des Schaufler [email protected] Dresden. Was sie vorhat, gab es so bisher noch nie.

Die Zahl der Geimpften unter den Corona-Infizierten ist im Landkreis Bautzen nach Auskunft des Landratsamtes gering. „Von 13.000 Infizierten seit Beginn der Impfkampagne wurden etwa 470 Infizierte mit vollständigem Impfschutz festgestellt.“ Dies entspreche in etwa den Erwartungen. „Die Symptome fallen in diesen Fällen aber weitgehend milder aus als bei einer Infektion ohne vollständigen Impfschutz.“

Weiterführende Artikel

Corona: Inzidenz in Sachsen steigt deutlich

Corona: Inzidenz in Sachsen steigt deutlich

Sachsen bundesweit mit zweithöchster Inzidenz, RKI meldet 4.056 neue Fälle, Virologe erwartet keine große Grippewelle - unser Newsblog.

"Es ist deutlich, dass Corona-Impfungen etwas bringen"

"Es ist deutlich, dass Corona-Impfungen etwas bringen"

Nach Schließung der Impfzentren äußert sich ein Hausarzt aus dem Haselbachtal über Erfolge, Skeptiker, politischen Druck - und dazu, was Arztpraxen jetzt erwarten.

Noch deutlich kleiner ist die Zahl derer, die sich ein zweites Mal mit Corona infiziert haben. Laut Landratsamt spielen die sogenannten Reinfektionen im Kreis kaum eine Rolle. „Seit Beginn der Pandemie haben sich 28 der rund 30.000 festgestellten Fälle ein zweites Mal infiziert.(SZ/dab)

Mehr zum Thema Bautzen