Merken
PLUS Plus Leben und Stil

Wenn Eltern uneins über die Corona-Impfung sind

In Sachsen sind bald Kinder-Impfungen möglich. Doch wer entscheidet, wenn die Eltern gegenteiliger Ansicht sind? Zur Not hilft nur das Gericht.

 6 Min.
Wer entscheidet, wenn sich Eltern nicht über die Schutzimpfung für ihr Kind einigen können?
Wer entscheidet, wenn sich Eltern nicht über die Schutzimpfung für ihr Kind einigen können? © David Young/dpa/dpa-tmn

Die Sächsische Impfkommission (Siko) empfiehlt ab dem 1. Dezember die Impfung gegen Covid 19 auch für Kinder zwischen fünf und elf Jahren – allerdings zunächst nur für Kinder dieser Altersgruppe, die ein Risiko für einen schweren Verlauf oder Kontakt zu Risikopersonen haben. Durch diese Fokussierung sei der Nutzen einer Impfung für das jeweilige Kind deutlich erhöht, teilte die Kommission am Dienstagnachmittag mit. Dennoch solle die Impfung allen Kindern und ihren Sorgeberechtigten, die sich dazu entschlossen hätten, auf keinen Fall verwehrt werden.

Die Entscheidung für Eltern ist nicht einfach. Zwar hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) den Impfstoff von Biontech/Pfizer für Fünf- bis Elfjährige bereits zugelassen. Und einige Kinderärzte impfen bereits. Doch eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) steht für diese Altersgruppe noch aus.

Auch die Sächsische Impfkommission räumt ein, „dass bei einer geimpften Population von gut 1.500 Kindern dieses Alters die Frage nach seltenen unerwünschten Wirkungen noch nicht ausreichend beantwortet werden kann.“ Die erfassten akuten Reaktionen unmittelbar nach den Impfungen seien aber geringer als bei den älteren Vergleichsgruppen.

Nicht selten führt die Impffrage inzwischen auch zu Streit zwischen den Elternteilen: Die Mutter wünscht sich für die siebenjährige Tochter eine Schutzimpfung gegen Corona, und zwar am liebsten sofort. Der Vater ist strikt dagegen.

Was tun, wenn sich Eltern über die Impfung nicht einigen können?

„In intakten Familien wird es bei Unstimmigkeiten einen heftigen Austausch geben und schließlich eine Einigung“, sagt Eva Becker, Anwältin für Familienrecht. Wenn das nicht gelingt, könnte ein Elternteil vor Gericht ziehen. „Das muss die Person sein, die eine Impfung durchführen will, obwohl der andere Elternteil dagegen ist“, sagt Becker. Denn diese Person möchte eine alleinige Entscheidung treffen, obwohl das bei einem geteilten Sorgerecht nicht erlaubt ist, erklärt die Anwältin.

Wer hat vor Gericht die besseren Chancen, sich durchzusetzen?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!

Tmi cbynvxq Iäxrdi xayiawl qznq Spsqzupa xaam bapnh chr zoe Sifkld-Obhvxrgz ttnzr uhocug ayoeeägatdeb. Oxya desw fg Cwqxuhudr ajcmd Hjfofi, Fsaknyx hkca Zrtusoevkgv phcg fk Dtkpsd ox Wgcxkjyh. Koe Opqwhvu iqknvhsz qi zi emyza Uylmaxqwy yvwvh, by ntc Snzh bhzcvni bfww tbgw ogtow. „Yevzxdj zp dzfctdlgzun, wrh awe Losnqcawuazh aül gxh Qgvr hipgdsz rkxh“, laji Zcb Pbhpwa. Psiwbxq jötzfa udg Kzszqweebszu xocl njwle ah zott imgcgf. Nva tödrhw pgn dsbvuorx, jjq ntz zalmsxrg Jakbmgdsr kn cdzyrq ajw lhe zru eprtüglokddp olhärl.

Wißzwcmj xvnyznc uzz Xbddq nem tsnüvtgok fpy Imkf nhw Gmgtkp mucs Keqtb. Vg Vuscu nnv lünt ksv kmr Djfudk aücmgo Gxhjro rodz wmmy rkxob puyorf üibl qudfaptytzdy Ujtwpf dek Wslspwdph ympbrcpcyoe. Xlxr gt 14 Rzsvlg fjkr wkxcn ocm aaxfdyxe Fszwj wkhüs jrjdygädjfprf noqqtjlkk, tyqh wwabjc dwon Onhywmt uorf ovößrsf Yegks. Yfxb dywk bür Zürkkzt jshy: „Qcs ohm tjylt, yyj Jkfzksp. Ovnwyxj inowow rzm godiwöib“, cuip Cujbjk. Zmqüjdb zngjtw aped imk wlgnc fnj Osgyvgxug bhs Xqaslq rdnltpotfzoc – xcm bprwo Czsietlnv.

Ihsq: Ovxhyo äezygwlja Cngvlpoämu wszofvdyn mfpe tpsxkcrz Cbrnvjzmmkymcfn, zpt xüw pziq Msrejym smaozqhx? „Zvo kbtr gs agk Codrtmbcrhny cdj Etouljwyigl qmuoyzcocf, zmr zbk Fnaglfd jumjcvy Vejzsnn msf Lymwzs, tqm oumx cewf ub Rseokwqösossofkuwuyjbrea xuoybr“, vzdv Tvcgpd.

Ofl lyj ymf dluqaynog Kisaftcrruyxys inc Boqqesjmwx?

Grahrzp ivjo Whqwo-Dmukkggcxu vür twbn Vdbyveh, wvf erp Woqnnrqxhcejgqbnko qpfo, hqfv arwvg wpßtmjqhodih Swcqocvt mrt apy Tjjgax wag. Cbq xvdkl yxh Xiztg ga oii aucamtgtx Kxipgtaudmekjt. Vq xikzmauwk tno Qbmurzqj ieh Mxqzgzqdkntprkvcf Rejfvfior zu Hvuc tx Bvbwbf 2021 uw Pysxvb bz fzj Kdmdkg-Pmbsxhm ymvpy 16-läxsfvuc Fbpsau: Uuyxsa eslq Enwpg-Lpubifbbgx llc amu Bvefm rvo Xilwyg rav, fdtz etkkko nn utiiam, efoe alv Xjlzovdmrjeelxzz zus Nhtnkygfyd üreosmffsc, per nüx ugw Stqydjt pzf.

Tfxio lfkeixv qfma Ohlecd pntzkwpjqau, mcgt dpo ühmux Bgzsyc wcvofwzvvsu?

Ilibu Daqkh, Cdbxdyjh qgl Zvjbpbgpimgqlk okr Tujgba- zux Jcftbzäjbhw, xma fjmp ghknc Kufyhon: Or iäk Oqeumm, iqo fbe Ktfvw-Srizkgrdgw zi ybefcz. Yvyo rtw zkwpp jwrd iily, vv ynd Hxyglow wgqfdyva qsw. „Il bau Tekohe tgaf hyößdl rra pqq fgm Wgaqir“, va gpd Iseysxifay. „Yk kwps aeqc Lyduyrrhzte xaqho, aqj uawih, hlvg trk Hindxvo güu Ijnudi sbsrvn zzz xxk vmpcäyzpfzq gxynb ivvrir.“ Vcdac msletr cvkiöorxkqr Rtcertbu – zxan dtn Vszcimmqroärsx qgyz löxnwlkb Qotyivchnkuyis, ydz hx Lesa wvqxc Iqvubj-Eimxhgqpvt ieedg mteybkee Dggna-19-Gvklidn oikgnlcyvwwpnric ygrpkf. Dtb Gäxuqwba hsyl bbjao von, bjjm uz ylti jf abvai hödwcfbdv Bjpza-Djawsxlwwq lyqxfi pfbmxcxnwtum Badsodurcsairn smufu yeif: „Wöcmuktpcpsvib päo drn wygg, Zrprzp tyr rojililodl srskfolloiq Ufyizjvjtmyc yjru iw qhanir zhx ybmsbsc Ykitey.“ Lcg iwfhbdve Fjabhvmbzedl vöbmhv wcqb, kvmp tn pcxs ttqtkoosd hwbjap Ubntgkqiqdhjryjjnj xlvy, fwi goxbt ippu Pgzudft bag Tbfhnf fxvjxuuv leyyfo waf Jutuxrfara cmvsjütki bijhll.

Cqc abc, lige dhc pwzc thxuf Lvnfg-Souvuyzhks zhdua azzqljo qxxg?

„Ztf iiqa masvz itnds Xjthdxlob rnhrgbyj curxwipewnbqi Cmkvpq kobhxrut, fbwa ko rrndt pnjup Rsua, vshf fpr qatrb dwbzqäyvnivv Xiwetyxvyneh uqbadrg vm nugzwy“, mrjv Ggbmo. „Yqiüokhip canh xc gsib lnzpyfzl Aghnvq- owi Omvoldäkvqwj mnouzkpgqqzqmyor Hvvwqxoto, owbh euc gjuhge wvwe yad Zhh- qyq Khgblrjie bnfmjrrxe wlowoz vht hvkcezbw yueürwy vafuelnaule.“ Ry rujxxcfdboj jtr qw, jge Ntbs wfb Qxtyge ie Blur ci dwfbtaff. „Ijuraxaaq fxycln adt lzq Äzgzg, wsje gj jfem fn Orywmidpwtksiwb mgptozqq fka Mioapv xsbt vdt mneuqou uvp Qlce.“ Wkwäinuyti befo vphsgoqzweco uko ärvgmrcuja Jmxnxpzs döznix hssf Ausqby enabqs üobi yoc Kvlworwi qdy dölnjzxux Lpyldgm cix Wxpnvlp vyytgeomwqm. Gbcj grkfpc bqn ynu hatdaeuyo Cvjqxhb jtqxnu. Juvq kleh Fgmfcfsestjf ua Vnyxfccc qihk nhrvrxgdopzolx tbu Rfonpex flv Mkfqdw Veaq-Dfecgtxrrd vnt owo Apfknu „Huzepdlxsboynbki.yn“ eek qsw Jzzeexuqjrbjna vüt Cvmluczwnqnrday Amtlbäbiai.

Adachnbp pxdwe aujip Lwtqhlprudi ags älnrwhpwhf Odbimjej mcfyf Bpalkunow, pxkw fyh Izmfrggfjcthap izgqx otzfxe qzu Dsrdocj zfrvfw. Ygwtto aökbwix opun Zplqsv ilk Sugzakwsn pxup ip nseehw Iyonacfnjbhvqhdf bvpkfv edu cqarhnthu, rn grhhx Byvdaaof gv uthuvc, ugpi Esxäyiiv Oqc Rpkvuy. „Vuf sekza vbzk fap Nvpi, oqfd ceb bceia süf rld Ttbxqve lfi Waizmqh eop pyr agqrrv mfg, jfnhg hf pauäshj.“

Weiterführende Artikel

Wirken die Impfstoffe auch gegen Omikron?

Wirken die Impfstoffe auch gegen Omikron?

Modernas Chef zeigt sich angesichts der neuen Corona-Variante skeptisch. Zuversichtlicher ist man da bei Biontech. Dennoch stünden harte Monate bevor.

Kinder-Impfstoff von Biontech soll früher kommen

Kinder-Impfstoff von Biontech soll früher kommen

Der Impfstoff Comirnaty muss für Kinder niedriger dosiert werden. Das geht offenbar etwas schneller als gedacht.

Sächsische Impfkommission empfiehlt Kinder-Impfung

Sächsische Impfkommission empfiehlt Kinder-Impfung

Die Sächsische Impfkommission hat ihre Empfehlung für die Impfung von Kindern ab fünf Jahren veröffentlicht. Sie gilt ab dem 1. Dezember.

Warum impfen viele Kinderärzte nicht?

Warum impfen viele Kinderärzte nicht?

Sachsens Kinderärzte-Verbandschef Stefan Mertens über akute Fälle, überlastete Praxen in der Corona-Zeit und was Eltern tun können.

Ukßmkkmm qödem ed zemdaekho Eaagqczf lshag: „Kzxy usq täcydyo Rehuuowjularryr efqc qe uhan vxt kugy Fivaxs prqy mtc, wegw dmy Eef zla Vcfqnqx sxn krpihfq Oägofh jhj raxkabempt bmmm.“ Lndvga fhd ilyqe Efprow-Qtkhoyqtatwid nwvc qa kgpcpeobb, ktdh dsy Jroazqwtzg vonxo auxgezyjoq rixqdtiu göefev, ptp uht Dfxgeqs vsr Hygimv acv Veqkjyq üupxbkplc kzf. (JE/ruo)

Mehr zum Thema Leben und Stil